[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.»Erinnerst du dich an den Augenzeugen, der bereit war zu schwören, du hättest gemeinsam mit Stettin die drei Straßenräuber angegriffen? Erinnerst du dich, wie er auf einmal zusammenbrach und die Wahrheit sagte – obwohl er offenbar selbst nicht wußte, warum.Stettin und ich haben uns alles zusammengereimt.Wir hatten Rial Nevas alle beide solange unter Druck gesetzt, bis er gestand.Ursprünglich war seine Aussage nicht zu erschüttern gewesen; ich bezweifle, ob einer von uns beiden allein ihn zum Widerruf hätte bewegen können.Aber mit vereinten Kräften« – sie warf einen schüchternen Blick auf Palver, der etwas abseits stand – »sind wir unglaublich stark!«Hari Seldon hatte aufmerksam zugehört und setzte nun zum Sprechen an, doch Wanda war noch nicht fertig.»Wir wollen den heutigen Nachmittag dazu verwenden, unsere psychischen Fähigkeiten zu testen, erst einzeln und dann miteinander.Nach dem wenigen, das wir bisher feststellen konnten, sieht es so aus, als sei Stettins Veranlagung ein klein wenig schwächer als die meine – vielleicht eine Fünf auf meiner Skala.Aber diese Fünf ergibt zusammen mit meiner Sieben eine Zwölf! Stell dir das vor, Großpapa.Unglaublich!«»Sie begreifen doch, Professor?« meldete Palver sich nun zu Wort.»Wanda und ich sind der Durchbruch, auf den Sie gewartet haben.Wir können mithelfen, die Welt vom Wert der Psychohistorik zu überzeugen, wir können mithelfen, weitere Individuen mit unserer Veranlagung aufzustöbern, und wir können mithelfen, die Psychohistorik wieder auf Kurs zu bringen.«Hari Seldon blickte zu den beiden jungen Menschen auf.Soviel jugendliche Energie und Begeisterungsfähigkeit tat seinem alten Herzen gut.Vielleicht war doch noch nicht alles verloren.Er hatte nicht mehr geglaubt, diese letzte Tragödie, den Tod seines Sohnes und das Verschwinden von dessen Frau und Tochter, noch verwinden zu können, doch nun sah er, daß Raych in Wanda weiterlebte.Und Wanda und Stettin, auch das hatte er erkannt, verkörperten die Zukunft der Foundation.»Ja, ja.« Seldon nickte heftig.»Kommt, ihr beiden, helft mir erst einmal beim Aufstehen.Ich muß sofort in mein Büro, um die nächsten Schritte zu planen.«32»Treten Sie ein, Professor Seldon«, sagte Chefbibliothekar Tryma Acarnio in eisigem Tonfall.Hari Seldon betrat, begleitet von Wanda und Palver, das pompöse Amtszimmer.»Vielen Dank, Chefbibliothekar.« Seldon machte es sich in einem Sessel bequem und sah Acarnio über den riesigen Schreibtisch hinweg an.»Darf ich Ihnen meine Enkelin Wanda und meinen Freund Stettin Palver vorstellen? Wanda ist mir beim Projekt Psychohistorik eine unentbehrliche Helferin, ihr Spezialgebiet ist die Mathematik.Und Stettin, nun, Stettin ist auf dem besten Wege, sich zu einem erstklassigen Allgemein-Psychohistoriker zu entwickeln – wenn ich ihn nicht gerade als Leibwächter in Anspruch nehme.« Seldon lachte vergnügt in sich hinein.»Nun, das ist ja sehr schön für Sie, Professor.« Acarnio wußte nicht so recht, was er mit diesem gutgelaunten Seldon anfangen sollte.Er hatte erwartet, der Professor würde auf allen vieren zu ihm gekrochen kommen und ihn anflehen, ihm seine Sonderrechte in der Bibliothek wieder einzuräumen.»Aber ich begreife nicht ganz, weshalb Sie mich eigentlich sprechen wollten.Sie sind sich doch hoffentlich darüber im klaren, daß wir zu unserer Entscheidung stehen: Wir können nicht zulassen, daß die Bibliothek mit jemandem in Zusammenhang gebracht wird, dem von der Bevölkerung so viel Abneigung entgegenschlägt.Immerhin sind wir eine öffentliche Bibliothek und müssen deshalb auf die Gefühle der Öffentlichkeit Rücksicht nehmen.« Acarnio lehnte sich zurück – vielleicht fing Seldon jetzt mit der Kriecherei an [ Pobierz całość w formacie PDF ]