[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.»Nach dem Abendessen hast du die Gelegenheit, mir deine Dankbarkeit in einer etwas konkreteren Form zu erweisen, wenn du möchtest.«Ich öffnete und schloss den Mund mehrere Male, ehe ich hervorbrachte, viel zu salopp allerdings: »Was meinst du denn damit?«»Eine Führung durch die Bibliothek.Ich sterbe vor Neugier, endlich in die Tiefen des geheimnisvollen Wissens vorzustoßen, das dort gespeichert ist.«»Sehr gern«, sagte ich, fast erleichtert, dass sein Interesse an mir rein intellektueller Natur war.Ich streckte die Hand aus, um seine auf akademische Weise zu schütteln, doch als er sie an seine Lippen führte, fühlte ich ein Flattern im Bauch, das weder rein noch intellektuell war.Während ich auf mein Zimmer ging, um meine Petroleumlampe zu holen, sagte ich mir, dass kein Grund zur Sorge bestand.Sollten meine natürlichen Impulse außer Kontrolle zu geraten drohen, konnte ich noch immer auf Bills Angebot zurückkommen, ihn im Notfall anzurufen.Wir verbrachten einen wunderbaren Abend zusammen.Nachdem wir in den Lampenraum gegangen waren, um unsere Petroleumlampen aufzufüllen, aßen wir Kokosnuss-Ingwer-Suppe, die wir aus der Speisekammer geschnorrt hatten, und tranken dazu eine Flasche Chardonnay, die Jamie aus dem Weinkeller stibitzt hatte.Der goldene Schein unserer Lampen ließ unsere einfache Mahlzeit wie ein Festmahl wirken, und Jamies reizende Konversation lenkte mich von dem deprimierenden Anblick des Schnees ab, der vor den gotischen Fenstern über der Spüle mit neu entfachter Kraft herabfiel.Gut gelaunt suchten wir wieder die Bibliothek auf.Jamie hatte bereits in den Regalen herumgestöbert und war voller Fragen über die Bücher, auf die er gestoßen war.Ich zeigte ihm Beispiele verschiedener Arten von Lederbindung – Bücher, die in marmoriertes Kalbsleder gebunden waren, welche mit Kalbsleder mit Borkenprägung und Bücher mit gesprenkeltem Kalbsleder – und beeindruckte ihn außerdem mit meinen Kenntnissen über viktorianische Schriftsteller.Als er auf eine Marmorbüste deutete, die oben auf dem Kartenschrank stand, identifizierte ich sie als Tennyson.»Das war auch nicht schwer«, sagte ich und legte eine Hand auf die edle Stirn des Poeta laureatus.»Jeder weiß, wie der gute alte Alfred ausgesehen hat.«»Der gute alte Alfred«, wiederholte Jamie kopfschüttelnd.»Das hört sich an, als würdest du jeden Dienstag Krocket mit ihm spielen.«Ich lachte.»Weiß Wendy, dass es einen Kartenschrank hier gibt?«»Diese Karten würden sie nicht interessieren.Sie sind nicht mehr aktuell, und mit ihnen könnte sie wohl kaum eine neue Wanderroute zusammenstellen.«»Also hast du den Kartenschrank schon inspiziert«, sagte ich, und als Jamie nickte, fügte ich schelmisch hinzu: »Bist du sicher, dass du alle Karten durchgesehen hast?«»Ich habe jede Schublade aufgezogen«, erwiderte er.Ich bedeutete ihm, näher zu treten, setzte Lord Tennyson auf den Boden und lüpfte den mit Scharnieren versehenen Deckel des Kartenschranks.»Voilà!«, sagte ich überschwänglich.»Die meisten Leute begnügen sich mit den Schubladen und versäumen es, im obersten Fach nachzusehen.«»Ich hatte keine Ahnung, dass es oben noch ein Fach gibt.« Jamie blickte mir über die Schulter.»Was ist da drin?«Ich blätterte durch den dicken Stapel riesiger Bögen, der in dem verborgenen Fach lag.»Architekturzeichnungen, Grundrisse und Gartenpläne.Oh, sieh dir das hier an, Jamie.« Ich zog einen Bogen aus dem Stapel hervor, auf den eine Rosenlaube skizziert war, und hielt ihn hoch, um ihn ihm zu zeigen.»Schön, nicht wahr? Ich hoffe, dass Tessa den Garten wieder herrichten lässt, sobald die Renovierungsarbeiten im Haus abgeschlossen sind.«»Nachdem ich gesehen habe, was sie aus dem Dachboden gemacht hat, bin ich nicht sicher, ob das eine gute Idee wäre«, lautete Jamies trockener Kommentar.»Ich hätte natürlich nichts dagegen, wenn sie die ursprünglichen viktorianischen Pflanzungen wieder anlegen lassen würde, aber ich fürchte, sie würde einen jener abscheulichen modernen Gärten bevorzugen, mit Betontrögen und Trümmerhaufen aus vor sich hin rostendem Eisen.«»Nein, das glaube ich nicht.« Ich legte den Bogen zurück an seine Stelle, schloss den Deckel des Kartenschranks und setzte Tennyson wieder auf seinen Aussichtsplatz.»Tessa würde so etwas nicht tun, weil sie zu viel Respekt vor Ladythorne hat.Deshalb hat sie den modernen Teil im Dachgeschoss verborgen.«»Ich wünschte, dass du recht hast«, sagte Jamie.»Jedenfalls ist mir bisher der Reiz von Blumentrögen aus Beton verborgen geblieben.«Er ging vom Kartenschrank weg und wandte sich einem der Bücherschränke mit Glastür zu.Ich folgte ihm und legte eine Hand auf seinen Arm, ehe er die Tür öffnen konnte.»Tut mir leid«, sagte ich, »aber die Führung ist zu Ende.Ich muss jetzt unbedingt ein wenig Schlaf bekommen.Schließlich habe ich meinen Mittagsschlaf für eine aussichtslose Verfolgungsjagd vergeudet, und als Quittung dafür bin ich jetzt völlig erschlagen.«»Alle schönen Dinge müssen irgendwann ein Ende haben, fürchte ich.« Jamie legte seine Hand auf meine.Seine dunklen Augen funkelten wie Burgunderwein, als er auf mich herabblickte, und seine weiche Stimme wurde rau, als er sagte:»Es hat mir großen Spaß gemacht, Lori.Jeder Moment, den ich mit dir verbringe, ist wunderschön.Glaub mir.«»Es hat mir auch Spaß gemacht«, sagte ich etwas verunsichert.»Es ist lange her, dass jemand freiwillig zugehört hat, während ich über Bücher fachsimpelte.«»Ich könnte dir die ganze Nacht lang zuhören«, murmelte er.»Wow.Du musst wirklich einen erholsamen Mittagsschlaf gehabt haben.« Mit bebendem Atem zog ich sanft meine Hand unter seiner weg.»Bis morgen früh dann.«Ich nahm meine Petroleumlampe und befahl meinen wackligen Knien, mich zu meinem Schlafzimmer zurückzubringen, es Jamie überlassend, die Glut aufzuhäufen.Aus dem Augenwinkel bemerkte ich, wie er mir nachblickte wie ein Junge, dem man sein Hündchen weggenommen hat.13LEICHT WANKEND BETRAT ich mein Zimmer, schloss die Tür hinter mir und blieb einen Moment reglos stehen, um zu lauschen.Als ich hörte, wie Jamies Tür auf der gegenüberliegenden Seite des Korridors ins Schloss fiel, presste ich die Hand auf mein hämmerndes Herz und beglückwünschte mich, dass ich der Gefahr entkommen war, wenn auch nur mit Müh und Not.Der heiße Blick, mit dem Jamie mich in der Bibliothek bedacht hatte, schien mir sagen zu wollen, dass er durchaus bereit war, mehr zu ergründen als nur die Tiefen meines Geistes, aber um ihn machte ich mir keine Sorgen, sondern um mich.Ich fand Jamie unbeschreiblich attraktiv, in jeder Beziehung, und je später der Abend, umso stärker wurde seine Anziehungskraft.Wenn mein Schlafzimmer nicht so kalt gewesen wäre, hätte ich eine kalte Dusche in Erwägung gezogen.Stattdessen lenkte ich mich damit ab, dass ich die Asche aus dem Kamin kehrte, Kohlen nachlegte und ein Feuer anzündete [ Pobierz całość w formacie PDF ]