[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.So kamen sie dem Waldrand und damit dem Standort der Gestalt hinter dem Baum immer näher.Als sie unter die Kronen der ersten Laubbäume traten, richtete Carna ein paar zuvor hastig abgesprochene Worte an seine Leute, die das Ziel hatten, den Unbekannten weiterhin in Sicherheit zu wiegen.„So Leute“, sagte er, „hier im Wald gilt höchste Aufmerksamkeit.Ihr wisst, die Zentrale der Fremden ist nahe.Daher müssen wir jederzeit mit Aktionen rechnen.Ich möchte, dass ihr euch ein wenig verteilt, denn als geschlossene Gruppe würden wir hier im Wald das beste Ziel abgeben!“Nach dieser kurzen Ansprache hatten die TESECO- Agenten einen unauffälligen Vorwand, um sich in günstige Positionen zu bringen.Dabei hielten sie den kaum sichtbaren Schatten des Fremden aus den Augenwinkeln unter Beobachtung.Als die sieben ihre verabredete Position erreicht hatten, gab der Commander ein kurzes Signal, in dem er mit der Faust in die Luft stieß und wie Blitze schossen die Agenten zur Seite, warfen, rollten, sprangen und robbten in günstige Stellungen, und nach wenigen Sekunden befand sich die unbekannte Gestalt im Fokus von sieben auf Betäubungsmodus geschalteten Handstrahlern.„So Freundchen“, schrie Commander Carna in Richtung des schwarzen Schattens.„Wir haben dich im Visier.Komm mit erhobenen Händen hinter dem Baum hervor!“, forderte er ihn auf.„Aber schön langsam.Wir wollen nicht, dass hier ein bedauerlicher Unfall geschehen könnte!“Die dunkle Gestalt hinter den Bäumen geriet in Bewegung.Es sah so aus, als wäre sie überrascht ein paar Schritte zurück gestolpert.Dann konnten die TESECO- Agenten erkennen, wie sich beide Arme über den Kopf hoben.„Ni…nicht schießen, um Himmels willen!“, hörten sie eine helle Männerstimme schreien.„Bitte nicht schießen! Ich bin unbewaffnet!“„Wenn sie keine Dummheiten machen, geschieht niemandem etwas!“, rief Carna dem Fremden zu.„Ich werde jetzt aus der Deckung heraus kommen und dann kommen sie langsam zu mir herüber.Haben wir uns verstanden?“Die Antwort kam nach einigen Sekunden.Es schien gerade so, als hätte der Fremde erst mal verdauen müssen, was Carna ihm befohlen hatte.„O…OK…OK“, erscholl die hastig gestotterte Antwort.„Ich komme jetzt raus!“Der Crewmaster nickte Glenn und Nomo zu, die sich einige Meter rechts und links von ihm im dichten Unterholz verbargen.Dann erhob sich hinter einem Busch mit seltsamen, dreieckig geformten Blättern, der ihm als Sichtschutz gedient hatte.Seine Leute sicherten ihn, während er einige Schritte in Richtung des fremden Mannes machte.Auch dieser setzte sich nun langsam und zögerlich in Bewegung.Schritt für Schritt näherte er sich dem Standort des Commanders, genauestens von dessen Leuten beobachtet.Besonders Karin Schroeder verfolgte die Bewegungen des Fremden mit Argusaugen.Ihr war irgendetwas an der Gestalt aufgefallen.Es hatte wohl mit seiner Stimme zu tun.Die Technikspezialistin konnte jedoch nicht sagen, was ihr das Kopfzerbrechen bereitete.Jedenfalls reichte es aus, um in ihr Misstrauen aufkeimen zu lassen.Sie würden den fremden Mann mit Sicherheit keine Sekunde aus den Augen lassen.Jetzt fiel ein wenig vom Licht Agenas auf die bis dato nur als dunkler Schatten erscheinende Gestalt des unbekannten Mannes.Es enthüllte eine schlanke, recht durchschnittlich gebaute, männliche Statur, die oben von einem schwarzen Krauslockenkopf gekrönt wurde.Die Gestalt steckte in einer Uniform- Kombination aus schwarzen Halbstiefeln, Hosen der gleichen Farbe und einem weinroten Oberteil.Als sich der Mann weit genug an Tom Carnas Position angenähert hatte, konnte der Crewmaster ein kleines Emblem auf der Herzseite der Montur ausmachen.Sie zeigte den blauen Erdball, von einem goldenen Buchstaben „C“ eingefasst.Darüber prangte der Schriftzug „SADMIT“, unterhalb der Erdkugel war „UNITED“ zu lesen.Wenn die unbekannte Gestalt diese Uniform zurecht trug, wies sie sich damit als Angehöriger des Cargo- Raumers UNITED aus, welcher im Auftrag der Terranischen Raumfahrtbehörde unterwegs war, um Ausrüstungsmaterial für die neu zu installierenden Funk- und Ortungsstationen der künftigen Außengrenze vor Ort zu transportieren.Umgekehrt war es dem Fremden jetzt möglich, die TESECO- Insignien auf der Expeditionsmontur des Commanders zu entziffern.„TESECO?“, rief er überrascht auf, und Erleichterung begann sich auf seinen Gesichtszügen abzuzeichnen.„Dem Himmel sei Dank, TESECO…“, setzte er mit nun leicht weinerlicher Stimme nach.„Ich hatte schon befürchtet, die Verbrecherbande wäre mir schon wieder auf den Fersen!“Carna beobachtete die Gestalt vor ihm genau.Den geschulten Blicken des erfahrenen Agenten entging keine Kleinigkeit.Und auch ihm erging es wie zuvor Karin Schroeder.Etwas irritierte ihn an dem Mann.Er wusste nur nicht, was es war [ Pobierz całość w formacie PDF ]