[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Während Glamour den Demogorgon zur Brücke trug, untersuchte Jeffries die Schläfer noch einmal.Es hatte wenig Sinn, sie anzugurten.Auch wenn das Schiff eine fast rechtwinklige Kursänderung vornehmen würde, verfolgte es eine gerade Linie durch das schwerkraftverzerrte Reich der Venus.Der Vorbeiflug würde ereignislos verlaufen, schwerelos und vollkommen reibungslos – andernfalls müßten sie alle sterben.»Woher im Süden stammen Sie?« fragte Bass Jeffries, als dieser mit einem Glas Honig auf der Brücke erschien.»Wie kommen Sie auf die Idee, daß ich aus dem Süden stamme? Ich bin aus Cincinnati.Mein Vater stammt aus Atlanta, aber ich habe ihn kaum gekannt.Meinen echten Vater, meine ich.«»Ich bin aus Georgia, aber seit dem Verkauf der NASA habe ich in Kentucky gelebt.Ich besitze ein bißchen Land in der Nähe von Horse Branch.«»Glauben Sie, daß Sie es jemals wiedersehen werden?«Bass warf ihm einen schrägen Blick zu.»Das ist genau die Frage, die ich mir selbst die ganze Zeit stelle.«Der Planet vor ihnen war zur Größe der Erde, vom hohen Orbit aus gesehen, angewachsen.Es war eine Welt ganz aus Wolken, und sie füllte den Himmel vollständig aus.Die Funkgeräte waren abgeschaltet, das Licht aller Lampen gedämpft.Glamour hing am Ende der Steuerröhre und filmte ununterbrochen die sturmgepeitschte, perlfarbene, weltgroße Schale aus Wolken und Blitzen, auf die sie mit großer Geschwindigkeit zustürzten.Während Jeffries das Honigglas öffnete.Während Bass sich eine besonders schöne Prise Red Man aus der Packung fischte.2Venus, der zweite Planet der Sonne, glitt mondlos am Firmament dahin, geheimnisvoll, einsam.Sie füllte das vordere Panorama der Brücke aus, ein Planet aus Wolken wie ein Himmelsball im Raum, perlmuttern schimmernd; zwei Drittel, dann nur noch ein Drittel seiner Scheibe lagen im Tageslicht, während seine gewölbte Nachtseite unter den Wolken von gespenstischen Blitzen erleuchtet wurde.Noch nie war Bass jemals einem Planeten so nahe gewesen, außer der Erde und ihrem toten, noch nicht abgetrennten Zwillingsbruder, dem Mond.Sie tauchten in Richtung Nachtseite.»Wann übernimmst du die Steuerung?« fragte Glamour.Es beruhigte ihn, daß Bass im Pilotensitz saß, auch wenn er nur dasaß und mit den Fingern Honig aus einem Glas schleckte.Honig war eine der wenigen Substanzen des Alltags, die ihre Eigenschaften in der Schwerelosigkeit nicht veränderten.»Überhaupt nicht«, antwortete Bass.»Was getan werden konnte, ist vor sechs Monaten geschehen, bei der Kurskorrektur nach der Zündung.Die Mary P.ist zu schwerfällig für Anpassungsmanöver in letzter Minute.Laut Mission Design werden wir fast den Lack von diesem Planeten abschrammen.Aber wenn nicht irgend etwas direkt schiefläuft, werde ich einfach nur dabeisitzen und zusehen.«»Und wenn etwas schiefläuft?«»Dann werde ich dabeisitzen und zusehen.«Was könnte schieflaufen? fragte sich Jeffries, war jedoch klug genug, die Frage nicht laut zu stellen.Er hielt den Mund und gab sich selbst die Antwort: Wir könnten gegen die Atmosphäre oder einen übersehenen Ring aus Schutt prallen.Oder wir bekommen es mit Massekonzentrationen, also Gravitationsanomalitäten, wie auf dem Mond zu tun.Oder etwas, das wir uns im Traum nicht hätten einfallen lassen.Oder etwas, das sich uns im Traum nicht hätte einfallen lassen.Tausend Dinge, oder nichts.Während der nächsten drei Stunden saßen die drei Männer schweigend in ihren Sitzen und aßen Knusperflocken aus dem Karton und Nüsse und Beeren aus Beuteln, während sich der Planet in ihrem Blickfeld ausdehnte.Jeffries holte Ahab nach vorn, doch der Kater hatte nichts für die Venus übrig; ein Blick, und er war weg, wieder im Stalin-Salon verschwunden.Glamour hing in der Nähe der Decke, als ob er von dem kaum wahrnehmbaren Surren des Demogorgon-Laufwerks in der Schwebe gehalten würde.Bass fing an zu schnarchen.Während des Philippinen-Kriegs hatte Bass die Toten nach San Diego zurückgeflogen.Sie hatten dafür ein spezielles Flugzeug zur Verfügung, eine C-141.Das war kein begehrter Auftrag, und Bass führte ihn zweimal nur aufgrund einer Losentscheidung durch, bevor er allmählich Gefallen daran fand und sich freiwillig dafür meldete.Die beiden Krankenschwestern, die ihnen aufgrund eines Versehens der Bürokratie mitgegeben worden waren, schliefen.Tote sind als Patienten ebenso pflegeleicht wie als Passagiere; sie liegen ordentlich in Reihen, schreien niemals nach Medikamenten, werden niemals flugkrank und brüllen niemals vor Schmerzen oder Angst, wie es die Lebenden so häufig tun.Bass war ihr Fährmann ins Jenseits, wie er so über einem knochenweißen Wolkenmeer, das selbst in mondlosen Nächten hell war, dahinbrummte.Seit jenen Flügen fürchtete er den eigenen Tod nicht mehr; im Geiste assoziierte er ihn mit dem Brummen der Turbofans und der endlosen weißen Schönheit der körperlosen Ebene, die unter ihm dahinrollte, sowie dem dunklen Pazifik [ Pobierz całość w formacie PDF ]