[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Die Schiffe hatten Gefechtsformation eingenommen.»Etwa 30 Patrouillenboote, die sich offenbar bei dem alten Wrack gruppiert haben.Oh., ein größeres Schiff wird nun sichtbar.Ich identifiziere es als den Raumcorps-Rettungskreuzer Ikarus.«Enzilla-Triilo zuckte zusammen, als Joran urplötzlich einen unmenschlichen Laut des Zornes ausstieß.Alle Offiziere in der Zentrale versuchten verzweifelt, woanders hinzuschauen, als der Oberkörper des Prinzen sich über seinem Kommandopult vorbeugte und er die Ellenbogen gegen die Panels hämmerte.»Das kann ich nicht glauben! Das darf nicht wahr sein!«, schrie Joran schließlich verständlicher, hob den Kopf und warf Enzilla-Triilo einen wilden Blick zu.Der Prinz war völlig außer sich.Der Captain konnte das nicht richtig verstehen – ein einzelner Rettungskreuzer konnte militärisch doch keine neue Qualität darstellen.»Captain!«, herrschte Joran.»Ich will, dass Sie eine Verbindung zur Regierung der Hegemonie herstellen!«Enzilla-Triilo gab den Befehl sofort weiter.Es verging keine Minute, da tauchte das Abbild des Hegemons auf dem Schirm auf.Erneut stieß Joran einen unartikulierten Laut aus.»Sie sind eine Computeranimation!«, sagte er wütend.»Ich will den derzeit amtierenden Repräsentanten der Regierung sprechen!«Der Hegemon wirkte schwach, war blass und erschöpft, das erkannte der Captain sofort.Doch wirkte er sehr echt.Prüfend ließ er eine Kontrollfunktion aufrufen, die schnell grün zeigte.Das war jedenfalls keine Computeranimation.»Majestät, das scheint tatsächlich der Hegemon zu sein«, flüsterte Enzilla-Triilo vorsichtig.Bevor Joran etwas entgegnen konnte, ergriff der Herrscher Pronths das Wort.»Kronprinz Joran, ich bin mir sicher, es wäre Ihnen lieber, wenn ich tot wäre und man statt meiner auf eine solche Animation hätte zurückgreifen müssen.Aber ich versichere Ihnen, ich bin am Leben, bei vollem Bewusstsein und mir absolut klar darüber, dass ich zurzeit Zeuge des Eroberungsversuchs des Multimperiums werde.«Die Stimme des Hegemons hatte kraftlos geklungen, doch ihr Inhalt war unmissverständlich gewesen.Joran hatte sich überraschend schnell gesammelt.»Hegemon, dies ist kein Eroberungsversuch.Betrachten Sie sich als abgesetzt.Jeder Widerstand ist zwecklos.Das Galaktische Multimperium übernimmt mit sofortiger Wirkung alle Regierungsgeschäfte der Hegemonie.Halten Sie sich bereit, unter Hausarrest gestellt zu werden.Sollte kein Widerstand erfolgen, wird die Herrschaft des Imperiums gnadenvoll beginnen.Das sichere ich Ihnen auch für Ihre Person zu.«Der Hegemon lachte verächtlich.»Joran, das aus dem Munde eines Mannes, der nach meiner Überzeugung für zwei gescheiterte Anschläge auf mein Leben verantwortlich ist, um die Regierung im Vorfeld Ihrer kleinen Invasion zu destabilisieren.Ich kann dem keinen Glauben schenken – genauso wenig wie all Ihren Versprechungen.«Der Mann hielt inne, offenbar, um Kraft zu sammeln.Enzilla-Triilo sah, wie Joran in stiller Wut kochte.»Ich weise im Namen der Hegemonie hiermit sämtliche territorialen Ansprüche des Multimperiums zurück.Ich fordere die imperialen Streitkräfte auf, das souveräne Staatsgebiet der Hegemonie unverzüglich zu verlassen.Sollte dies nicht geschehen, werden wir uns zu verteidigen wissen.Benachbarte Völker, Systeme, Staaten und Organisationen haben von uns Bitten um Beistand erhalten.Ich gehe davon aus, dass in Kürze erhebliche Streitkräfte als Entsatz eintreffen werden!«Joran schnaubte.»Entsatz! Sie Träumer! Niemand im Umkreis von 500 Lichtjahren wird sich offen gegen das Multimperium und seinen seit langem gerechtfertigten Anspruch auf die Hegemonie stellen.Ihre eigenen lächerlichen Militärkräfte werden wir im Falle eines unüberlegten Aktes zu Energie zerblasen.Kapitulieren Sie sofort, dann werde ich mit Ihnen gnädig verfahren, egal, ob Sie mir das nun glauben oder nicht.«Der Hegemon wirkte unbeeindruckt, obgleich dies eventuell auch seinem geschwächten Gesundheitszustand zuzuschreiben war.Doch der Tonfall veränderte sich nicht, als er antwortete.»Ich werde nicht kapitulieren.«Dann verschwand sein Gesicht vom Schirm.Joran warf Enzilla-Triilo einen wilden Blick zu.Der Captain hob die Schultern.»Der Hegemon hat selbst abgeschaltet«, meinte er.»Er muss wahnsinnig geworden sein«, murmelte Joran erbittert.»Aber gut, er will es so haben.Geben Sie den Angriffsbefehl! Jedes Schiff, das sich uns entgegenstellt, wird vollständig vernichtet.Keine Gefangenen, keine Zurückhaltung!«Enzilla-Triilo schluckte einen Hinweis auf internationale Abkommen zur Kriegsführung herunter, denen sich auch das Multimperium angeschlossen hatte.Joran war offenbar nicht gewillt, sich auch nur an die niedrigsten moralischen Standards zu halten.Und er, Enzilla-Triilo, würde nun zum Werkzeug eines sehr einseitigen Massakers werden.»Ja, Majestät«, brachte er mühsam hervor.»Es.«»Captain!«Der Ausruf aus der Ortung unterbrach ihn.Der Zintaraner wirbelte herum.»Meldung!«»Sir, das Panzerschiff Thunderchild hat die Erkennungssignale gesendet.Dort sind sämtliche Energieerzeuger angelaufen.Das Schiff löst sich aus dem Orbit, begleitet von den Polizeibooten der Hegemonie.Sie nehmen direkten Kurs auf uns!«Es herrschte atemlose Stille in der Zentrale.»Das.was tun die?«, stammelte Joran hervor.»Ein Panzerschiff?«»Ja, Majestät!« Es konnte kein Zweifel bestehen.Der massive Leib des altertümlichen Ungetüms zeichnete sich nun auf der taktischen Darstellung deutlich ab.Es war doppelt so groß wie die Antagonist, aber es war so gut wie allein, und es war alt.Sehr alt.Enzilla-Triilo hatte den ersten Schock überwunden.»Majestät, damit werden wir ohne Probleme fertig.Eine kleine Anpassung unserer taktischen Projektionen.Aber die Thunderchild wird uns nicht über Gebühr aufhalten.«Doch Joran schien gar nicht zuzuhören.Er starrte auf die Ortungsabbildung des alten Behemoth, als ob er seiner eigenen Nemesis entgegen sehen würde [ Pobierz całość w formacie PDF ]