[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Sind Sie damit einverstanden?«»Natürlich«, antwortete Dr.Bertrand.Skye schaute auf ihre Uhr.»Verdammt, ich bin zu spät!«Sie hatte an diesem Morgen bereits mit dem Direktor der Highschool telefoniert und ihn über den Tod von Abby Weatherby in Kenntnis gesetzt.Sie hatte bei dem Gespräch darum gebeten, vor dem Mittagessen in einer Versammlung zu allen Schülern sprechen zu dürfen.Einer von ihnen wusste bestimmt etwas, und sie wollte verflucht noch mal endlich herausfinden, was auf den Klippen wirklich passiert war – egal ob aufgrund einer übernatürlichen Ursache oder nicht.Anthony jagte nichts schnell einen Schrecken ein, doch als er mehr über das Ritual erfuhr, durch das die sieben Todsünden heraufbeschworen worden waren, fürchtete er um die Menschheit.Vertieft in die alten Texte und anderes Forschungsmaterial saß er an seinem Schreibtisch in einem der beiden Räume, die bei dem Feuer in der Mission stehen geblieben waren, hielt inne und dachte über das schlimmstmögliche Szenario nach.Die Situation war so fatal, wie sie nur hätte sein können.Dr.Franz Lieber, ein neunzigjähriger, an den Rollstuhl gefesselter Schweizer Theologe, dem Anthony vor neun Jahren begegnet war, hatte Kopien all seiner Aufzeichnungen nach St.Michael geschickt.Soweit Anthony wusste, besaß er die einzigen Kopien; die Originale befanden sich immer noch bei Lieber, der ein so zurückgezogenes Leben führte, wie es Anthony in dieser Form noch nie untergekommen war.Lieber bezweifelte, dass die Conoscenza immer noch existierte, doch hatte er am Anfang seiner Aufzeichnungen über das Buch geschrieben:Es liegen nur sehr wenige Informationen und Gerüchte über die Conoscenza vor.Das Buch selbst hat keinen Namen, es erhielt ihn von Bischof Paulo Giovanni vom Orden St.Michael um 1520.Davor wurde es auch das »Buch der Erkenntnis« und das »Buch des Todes« genannt – je nachdem, ob der Sprechende ein Zauberer oder einer der Gerechten war.Die Conoscenza wurde höchstwahrscheinlich während eines tödlichen Rituals 1698 in Frankreich vernichtet, wo es einen mächtigen Hexenzirkel gab, angeführt von der Hohepriesterin Tara Rafferty und ihrem Lebensgefährten Detrich Ehrenbach.Weder Rafferty, Ehrenbach oder die Mitglieder des Hexenzirkels noch die sechs Priester und Dämonenjäger von St.Michael überlebten.Alles, was sich in der Nähe des Ortes befand, wurde vernichtet – ausgelöscht.Bis heute glauben einige, es würde dort spuken oder das Gelände sei verflucht.Sämtliche Versuche, auf dem entweihten Boden zu leben, endeten in Gewalt.Obwohl Lieber nicht daran glaubte, dass die Conoscenza immer noch existierte, wusste er viel über deren bösen Inhalt.Sie war ein Grimoire – ein Buch der Zaubersprüche.Einige Gelehrte glaubten, es wäre über Jahrhunderte hinweg von mehreren Generationen von Zauberern erstellt worden, und die daraus stammenden Zaubersprüche hätten zunehmend an Kraft gewonnen.Andere meinten, das Buch wäre vor vielen tausend Jahren im Zeitalter von Moses in einer alten Sprache verfasst worden, die ohne dämonische Hilfe nicht verstanden werden könnte.Und noch andere, wie auch Pater Philip, glaubten, das Buch wäre nur ein paar Generationen nach dem Sündenfall in der Sprache der Gefallenen Engel mit Dämonenblut geschrieben worden und könnte außer von einigen vom Teufel persönlich Auserwählten nicht gelesen werden.Als sicher aber galt, zumindest nach Anthonys fünfstündigen intensiven Nachforschungen, dass das Ritual, durch das die sieben Todsünden auf der Erde freigelassen worden waren, in der Conoscenza enthalten war.Er musste allerdings noch eine Theorie finden, um sie wieder zurückzuschicken.Lieber meinte:Bei einer Freilassung der Sieben kann als gesichert gelten, dass sie sich laut der Sagen zerstreuen und weit voneinander entfernt ausbreiten werden.Rein logisch betrachtet müssten sie zwar zusammen stärker sein, doch gewinnen sie in der Tat durch die übernatürliche Vereinigung mit Menschen an Stärke.Sie können nicht gemeinsam um ein und dieselbe Person kämpfen, da das Opfer sterben würde, ohne dem Dämon Energie zu verleihen.Das scheint im Gegensatz zu der These zu stehen, gemeinsam stark zu sein, doch die Sieben sind untereinander ebenbürtig und können nicht denselben Raum miteinander teilen, ohne dass sich das verheerend auf sie und die Menschen auswirkt.Sie suchen die Schwachen und werden von der Sünde angelockt, die ihnen noch mehr Stärke verleiht.Wollust findet Wollust, Habgier findet Habgier.Je länger sie frei sind, desto mächtiger werden sie.Die Sieben sind keine Dämonen, die mit den üblichen, traditionellen Ritualen des Exorzismus ausgetrieben werden können, da sie keinen Körper in Besitz nehmen müssen, um zu überleben.Sie sind Geister.Sie lachen den Gläubigen ins Gesicht und fügen sich nicht den Befehlen derer, die sie heraufbeschworen haben.Sie sind Trickster der Hölle, Gefallene Engel, Engel der höchsten Ordnung, die während des Großen Kampfes auf die Erde stürzten [ Pobierz całość w formacie PDF ]