[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Gillian hatte einmal einen Sommer damit zugebracht, alte Weltraumromane aus den Tagen vor dem Kontakt zu lesen.Wie offen und freundlich diese altertümlichen, fiktionalen Universen ihr erschienen waren! Selbst die seltenen »Pessimisten« unter den Autoren hatten die beengte, bedrük-kende, gefährliche Realität nicht annähernd getroffen.Das Nachdenken über die Tandu erweckte in ihr das melodramatische Bedürfnis, einen Dolch mit sich herumzutragen, um das uralte, letzte Vorrecht einer Menschenfrau auszuüben, sollten diese mörderischen Kreaturen sie je in ihre Fänge bekommen.Der schwere, organische Humusgeruch überlagerte hier das scharfe Metallaroma, das überall am Wasser vorherrschte.Das Unwetter der letzten Nacht hatte dieses Aroma aufgefrischt.Grüne Laubwedel schwankten leise im sanften Wehen der immerwährenden Passatwinde von Kithrup.Tom muß seine Feuerinsel inzwischen gefunden haben, dachte sie.Sicher ist er schon bei den Vorbereitungen für sein Experiment.Wenn er noch lebt.An diesem Morgen war sie sich dessen zum ersten Mal nicht mehr sicher.Dabei war sie so fest davon überzeugt gewesen, daß sie seinen Tod spüren würde, wo und wann es auch geschehen mochte.Aber jetzt war sie verwirrt.In ihrem Kopf ging alles drunter und drüber, und sie konnte nur eines mit Sicherheit sagen: In der vergangenen Nacht waren schreckliche Dinge passiert.Gegen Sonnenaufgang hatte sie zuerst die Vorahnung beschlichen, daß Tom etwas zugestoßen sei.Sie konnte diese Ahnung nicht genauer fixieren, aber sie nagte in ihr.Außerdem hatte sie in der Nacht eine Serie von Träumen erlebt.Da waren Gesichter gewesen.ET-Gesichter, ledern, gefiedert und geschuppt, mit Zähnen bewehrt die einen, mit Zangen die anderen.Sie jammerten und heulten, aber sie, trotz ihrer kostspieligen Ausbildung, konnte kein einziges Wort, keinen Sinnglyph, verstehen.Einige in diesem Gewirr von Gesichtern hatte sie im Schlaf erkannt – ein xappisches Astronautenpaar, welches starb, als sein Schiff zerfetzt wurde, einen Jophur, der beim Anblick seines blutenden Armstumpfs qualmumwölkt heulte, eine Synthierin, die dem Walgesang lauschte, während sie ungeduldig hinter einem vakuumkalten Steinbrocken wartete.Im Schlaf war Gillian ihnen hilflos ausgesetzt gewesen.Plötzlich war sie mitten in der Nacht aufgewacht, als ein Zittern ihre Wirbelsäule wie eine Bogensehne vibrieren ließ.Schweratmend lag sie in der Finsternis, und sie fühlte, wie ein verwandtes Bewußtsein sich an den Grenzen ihrer Empfindung in Qualen wand.Trotz der Ferne schmeckte Gillian das ambi-valente Aroma dieses flüchtigen Psi-Glyphs.Es war zu menschlich, um nur von einem Fin, zu cetaceisch, um bloß von einem Menschen sein zu können.Und dann brach es ab.Die psychische Attacke war vorüber.Sie wußte nicht, was sie damit anfangen sollte.Aber welchen Nutzen hatte Psi, wenn seine Botschaften zu undurchsichtig waren, als daß man sie entschlüsseln konnte? Ihre genetisch verstärkte Intuition erschien ihr plötzlich als grausame Täuschung.Schlimmer als unnütz.Ein paar Augenblicke blieben ihr noch von ihrer Stunde.Sie verbrachte sie mit geschlossenen Augen, sie lauschte den ansteigenden, abfallenden Geräuschen, mit denen die Brecher ihren endlosen Kampf gegen das westliche Ufer führten.Baumäste schwankten und raschelten im Wind.Verwoben mit dem Knarren von Stämmen und Ästen drang auch das hohe, zwitschernde Quieken der vorbewußten Aborigines, der Kiqui, an Gillians Ohr.Von Zeit zu Zeit konnte sie Dennie Sudmans Stimme hören.Sie sprach dann in eine Maschine, die ihre Worte in den Hochfrequenzdialekt der Kiqui übertrug.Obwohl sie täglich zwölf Stunden arbeitete und Dennie bei den Kiqui half, spürte Gillian immer wieder schuldbewußt, daß sie eigentlich Ferien machte.Sie rief sich in Erinnerung zurück, daß die kleinen Eingeborenen von äußerster Wichtigkeit seien und sie an Bord des Schiffes im Grunde nur Däumchen drehte.Aber eines der Gesichter aus ihrem Traum war ihr den ganzen Vormittag über nicht aus dem Sinn gegangen.Erst vor einer halben Stunde war ihr klargeworden, daß es ihre eigene, unterbewußte Vorstellung von dem Aussehen gewesen sein mußte, das Herbie gehabt haben mußte, dieser uralte Kadaver, der für alle Probleme verantwortlich war.In ihrem Traum, kurz bevor sie diese unheilvollen Vorahnungen empfunden hatte, da hatte das längliche, entfernt huma-noide Gesicht des Alten sie angelächelt und langsam mit den Augen gezwinkert.»Gillian! Dr.Baskin? Es ist Zeit!«Sie öffnete die Augen.Dann hob sie den Arm und warf einen Blick auf ihre Uhr.Sie hätte sie nach Toshios Stimme stellen können.Dem Wort eines Kadetten konnte man vertrauen, erinnerte sie sich.Man trug ihm auf, in einer Stunde Bescheid zu sagen, und er stoppte die Zeit auf die Sekunde genau.Am Anfang der Reise hatte sie ihm noch entsetzliche Maßnahmen androhen müssen, um ihn dazu zu bringen, daß er sie erst nach jedem dritten Satz »Sir« oder – ein wenig altmodisch – »Ma’am« nannte und nicht nach jedem zweiten Wort.»Bin unterwegs, Toshio! Eine Minute!« Sie stand auf und reckte sich.Die Ruhepause hatte ihr gutgetan.In ihren Gedanken hatten sich Klumpen gebildet, die sich nur durch Ruhe glätten ließen.Sie hoffte, innerhalb von drei Tagen hier fertig zu sein und zur Streaker zurückkehren zu können, etwa zu dem Zeitpunkt, da Creideiki das Schiff zu verlagern gedachte.Bis dahin müßten sie und Dennie die Umweltbedürfnisse der Kiqui erforscht haben.Sie würden dann wissen, was zu tun war, um eine kleine Gruppe von Exemplaren heim zur Erde und zum Lifting Center zu bringen.Wenn der Streaker die Flucht gelang, und wenn die Menschheit einen offiziellen Patronatsanspruch stellen könnte, würde dies die Kiqui möglicherweise vor einem weit schlimmeren Schicksal bewahren.Auf ihrem Weg zwischen den Bäumen hindurch erhaschte Gillian einen Blick auf den Ozean, wo sich nordostwärts eine Lücke in der Vegetation auftat.Werde ich es hier fühlen können, wenn Tom mich ruft? Die Niss meinte, sein Signal müßte überall auf diesem Planeten registrierbar sein.Die ETs werden es alle hören, das ist sicher.Sorgsam achtete sie darauf, ihre Psi-Energien zu dämpfen.Tom hatte darauf bestanden.Aber mit den Lippen formte sie ein altmodisches Gebet und sandte es nordwärts über das Meer.»Ich wette, das wird Dr.Dart gefallen«, meinte Toshio.»Natürlich sind die Sensoren nicht von dem Typ, den er haben möchte.Aber die Sonde funktioniert immerhin noch.«Gillian betrachtete den kleinen Robotmonitor.Sie war keine Expertin in Robotik oder Planetologie, aber sie verstand etwas von denGrundlagen dieser Wissenschaften.»Ich glaube, du hast recht, Toshio [ Pobierz całość w formacie PDF ]