[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Bel versuchte sich gerade zu einer Embryostellung zusammenzurollen, eine ermutigendere Reaktion als das Wachkoma, das Miles bis jetzt beobachtet hatte.Miles zog 329die gekrümmten Gliedmaßen nach und nach herunter und hielt sie unter das Eiswasser.Miles’ Finger wurden taub vor Kälte, außer dort, wo sie Bel berührten.Die Körpertemperatur des Hermaphroditen schien von dieser brutalen Behandlung kaum beeinflusst zu werden.Wirklich unnatürlich.Aber zumindest wurde Bel nicht noch heißer.Das Eis schmolz sichtlich.Es war einige Jahre her, seit Miles Bel zuletzt nackt gesehen hatte, bei einer Dusche im Einsatz oder beim Anziehen oder beim Ablegen der Raumrüstung im Umkleideraum eines Söldnerschiffes.Anfang fünfzig war nicht alt für einen Betaner, doch die Schwerkraft rückte Bel mehr und mehr auf die Pelle.Uns allen.In ihren gemeinsamen Dendarii-Tagen hatte Bel seine unerwiderte Lust auf Miles in einer Reihe von halb scherzhaften Avancen geäußert, die halb mit Bedauern abgelehnt worden waren.Jetzt bereute Miles im Großen und Ganzen die sexuelle Zurückhaltung seiner jüngeren Jahre.Zutiefst.Wir hätten damals unsere Chancen ergreifen sollen, als wir jung und schön waren und dies nicht einmal wussten.Und Bel war schön gewesen, auf seine eigene ironische Weise: er hatte entspannt in einem athletischen, gesunden und trainierten Körper geleibt und gelebt.Bels Haut war von Flecken überzogen, rot und weiß gesprenkelt; der Leib des Hermaphroditen, der unter Miles’nervösen Händen in das Eisbad rutschte und sich darin drehte, wies eine seltsame Textur auf, abwechselnd dick geschwollen oder mit Druckstellen wie gequetschte Früchte.Miles rief Bels Namen, versuchte seine beste alte Admiral-Naismith-befiehtl- Stimme, erzählte einen schlechten 330Witz, doch nichts drang durch die glasige Apathie des Hermaphroditen.Es war keine gute Idee, in einem Biotainer-Anzug zu weinen, fast so schlecht wie sich in einem Druckanzug zu erbrechen.Man konnte sich nicht die Augen trocknen oder den Rotz aus der Nase wischen.Und wenn jemand einen unerwartet an der Schulter berührte, dann sprang man auf wie von einer Kugel getroffen, und der andere schaute einen komisch an, durch die beiderseitigen Gesichtsscheiben hindurch.»Lord Auditor Vorkosigan, sind Sie in Ordnung?«, fragte der in Biotainer gewickelte Arzt der Prinz Xav, als er sich neben Miles am Rande der Wanne niederkniete.Miles schluckte, um die Selbstbeherrschung wiederzugewinnen.»Mir geht es soweit gut.Dieser Herm hier ist in sehr schlechter Verfassung.Ich weiß nicht, was man Ihnen über die ganze Sache erzählt hat.«»Mir wurde gesagt, dass ich es vielleicht mit einer möglichen akuten Biowaffe aus cetagandanischer Produktion zu tun haben würde, die inzwischen schon drei Menschen getötet hat, und einer habe überlebt.Die Information, dass es einen Überlebenden gebe, ließ mich zweifeln, ob die erste Behauptung stimmte.«»Aha, Sie hatten also noch keine Gelegenheit, Guppy zu sehen.« Miles holte Luft und rekapitulierte kurz Guptas Geschichte oder zumindest ihre relevanten biologischen Aspekte.Während er sprach, hörten seine Hände nicht auf, Bels Arme und Beine wieder unter Wasser zu schieben oder wässerige Eiswürfel über den brennenden Kopf und Hals des Hermaphroditen zu schaufeln.»Ich weiß nicht, ob es an Guptas amphibischer Genetik lag«, sagte er zum 331Schluss, »oder an etwas, das er tat, was ihm erlaubte, diese Teufelei zu überleben, als seine Freunde starben.Guppy sagte, dass ihr totes Fleisch dampfte.Ich weiß nicht, woher diese ganze Hitze kommt, aber es kann nicht bloß Fieber sein.Die jacksonische Biotechnik konnte ich nicht nachahmen, aber ich dachte, ich könnte zumindest den Trick mit dem Wassertank imitieren.Ein verrückter Empirismus, aber ich dachte, es sei nicht mehr viel Zeit.«Eine behandschuhte Hand langte an ihm vorbei und hob Bels Augenlider, berührte den Hermaphroditen hier und da, drückte und probierte.»Ich verstehe.«»Es ist wirklich wichtig«, Miles nahm einen weiteren Schluck Luft, um seine Stimme zu stabilisieren, »es ist wirklich wichtig, dass dieser Patient überlebt.Thorne ist nicht bloß ein Stationsbewohner.Bel war …« Ihm wurde klar, dass er nicht wusste, wie weit der Arzt vom Sicherheitsdienst eingeweiht worden war.»Wenn der Hafenmeister unter unseren Augen sterben sollte, wäre das ein diplomatisches Desaster.Das heißt, ein weiteres Desaster.Und … und der Herm hat mir gestern das Leben gerettet.Ich schulde ….Barrayar schuldet …«»Mylord, wir werden unser Bestes tun.Ich habe meine Spitzenmannschaft hier; wir übernehmen den Fall jetzt.Bitte, Mylord Auditor, könnten Sie jetzt bitte hinausgehen und sich von Ihrem Mann dekontaminieren lassen?«Eine weitere Figur im Schutzanzug, Arzt oder Sanitäter, erschien durch die Baderaumtür und hielt dem Arzt ein Tablett mit Instrumenten hin.Notgedrungen trat Miles zur Seite, während die erste Blutprobennadel in Bels reaktionsloses Fleisch drang.Er musste zugeben, dass selbst für eine 332kleine Person wie ihn hier drinnen kein Platz war.Er zog sich zurück.Das freie Krankenbett war in einen Labortisch verwandelt worden.Eine dritte Gestalt in Biotainer-Kleidung legte auf diese provisorische Flache eine viel versprechende Anzahl von Geräten aus Kästen und Eimern, die sich noch auf einer Schwebepalette stapelten.Der zweite MedTech kam aus dem Badezimmer zurück und begann damit, Probenvon Bels Blut in die verschiedenen chemischen und molekularen Analysegeräte am einen Ende des Bettes zu geben, während der dritte Mann noch mehr Instrumente am anderen Ende bereitlegte.Roics große Gestalt in dem Druckanzug stand wartend direkt hinter den molekularen Barrieren jenseits der Tür des Krankensaals.Er hielt einen starken lasersonischen Dekontaminator bereit, ein vertrautes Gerät aus barrayaranischen Militärbeständen, und winkte einladend mit der anderen Hand.Miles signalisierte Zustimmung.Auch wenn er noch länger hier bei den Medizinern herumlungerte, so war damit nichts gewonnen.Er würde sie nur ablenken und ihnen im Weg sein, also unterdrücke er seinen verrückten Impuls, ihnen zu erklären, dass Bel durch alte Tapferkeit und Liebe ein besonderes Recht zu überleben erworben habe.Es war vergeblich.Er hätte genauso gut auf die Mikroben selbst einreden können.Selbst die Cetagandaner hatten noch keine Waffe erfunden, die ihre Opfer nach dem Grad der Tugend aussortierte.Ich habe versprochen, Nicol anzurufen.Gott, warum habe ich das versprochen? Von Bels derzeitigem Zustand zu erfahren wäre für sie sicher schrecklicher, als gar nichts 333zu wissen.Er würde noch ein bisschen länger warten, zumindest bis er den ersten Bericht von dem Arzt erhielt.Wenn es dann Hoffnung gab, konnte er sie mitteilen.Wenn nicht …Langsam trat er durch die summende molekulare Barriere, hob die Arme und drehte sich unter dem noch stärkeren Strahl des Sonic-Waschers und Laser-Trockners aus Roics Dekontaminator.Er ließ sich von Roic jeden Körperteil behandeln, auch die Handflächen, Finger, Fußsohlen und –etwas nervös – die Innenseite seiner Oberschenkel [ Pobierz całość w formacie PDF ]