[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Stühle besaß sie keine, aber im ganzen Raum lagen auf dem Boden große Satinkissen in knalligem Pink und Lila verstreut, passend zu ihren Bettbezügen.Auf besagtem Bett lag ein halbes Dutzend Bücher, aufgeschlagen oder mit Lesezeichen darin, als läse sie sie alle gleichzeitig.Ich bemerkte, dass alle Bücher, auch die im Regal, Signaturen hatten.Kramisha registrierte, dass ich es bemerkt hatte.»Zentrale Stadtbibliothek.Hat am Wochenende ganz lang offen.«»Ich wusste gar nicht, dass man so viele Bücher gleichzeitig ausleihen darf«, sagte Jack.Kramisha wand sich ein bisschen.»Nicht offiziell.Nur wenn du machst ein bisschen mit ihre Gehirn.Geb ich zurück, wenn ich zu Borders komme und mir selber kaufen kann«, fügte sie hinzu.Ich seufzte und erweiterte meine Liste dessen, wovon man die roten Jungvampyre möglichst abbringen sollte, um den Punkt ›Bibliotheksdiebstahl‹, aber noch während ich den mentalen Eintrag skizzierte, machte ich mir Vorwürfe.Kramisha sah definitiv aus, als bereute sie ihren Bücherklau.Würde sich jemand, der noch monströse Tendenzen hatte, Gedanken um solchen Kleinkram machen? Nein, zum Henker, nein, sagte ich mir innerlich und trat unwillkürlich ans Bett, um ein paar der Titel zu lesen.Da war eine dicke Ausgabe von Shakespeares gesammelten Werken sowie eine illustrierte gebundene Ausgabe von Jane Eyre, die auf einem anderen Buch lag, Liebhaber in Silber von Tanith Lee.Daneben lagen, ebenfalls gebunden, Welt der Drachen von Anne McCaffrey und drei Bücher namens Thug-A-Licious, Candy Licker und G-Spot von einem Autor, dessen Name nur als Noire angegeben war.Alle drei lagen aufgeschlagen auf dem Bauch, so dass die ziemlich unanständig aussehenden Umschläge in ganzer Pracht zu sehen waren.Neugierig geworden setzte ich meinen Handtuchstapel auf dem leuchtend pinkfarben bezogenen Bett ab, nahm Thug-A-Licious in die Hand und überflog die aufgeschlagene Seite.Ehrlich, meine Netzhäute fingen fast an zu brennen, so heiß ging es da zu.»Pornoliteratur.Mag ich«, erklärte Erik über meine Schulter hinweg.»Äh, bin ich am Recherchieren.« Flink schnappte mir Kramisha das Buch weg und warf Erik einen lässigen Blick zu.»Und von was ich da draußen gesehn hab, brauchst du kein’ Gebrauchsanweisung.«Ich fühlte mich schon wieder rot werden und seufzte.»Hey, coole Gedichte«, sagte da Jack.Dankbar für die Ablenkung sah ich auf.Jack zeigte auf ein paar farbige Plakate, die säuberlich auf die hellgrünen Wände geklebt waren.Sie waren voller Gedichte, alle in derselben verschnörkelten Schrift, aber mit verschiedenfarbigem fluoreszierendem Textmarker geschrieben.»Magst du?«, fragte Kramisha.»Ja, die sind toll.Ich mag Gedichte total.«»Sind von mir.Hab ich geschrieben«, sagte Kramisha.»Was, echt? Mann, ich dachte, die wären aus einem Buch oder so.Du bist wirklich gut«, sagte Jack.»Danke.Hab ich doch gesagt, dass ich Schriftsteller werde.Berühmt und reich mit Gold Card.«Vage bekam ich mit, wie Erik sich in das Gespräch einmischte.Aber meine gesamte Aufmerksamkeit hatte sich auf ein kurzes Gedicht gerichtet, das in Schwarz auf einem blutroten Plakat stand.»Hast du das hier auch geschrieben?«, fragte ich, ohne mich darum zu scheren, dass sie sich gerade stritten, ob sie Robert Frost oder Emily Dickinson besser fanden.»Hab ich alle geschrieben«, sagte sie.»Hab immer gern geschrieben, aber seit ich Gezeichnet bin, ist immer mehr geworden.Kommen mir andauernd Gedichte.Hab ich gedacht, vielleicht kann ich auch andere Sachen schreiben.Gedichte ist okay, aber gibt keine Kohle.Hab ich in der Bibliothek auch recherchiert, welche Schriftsteller gut verdienen, weil hat lange Öffnungszeiten, wisst ihr.Jedenfalls, für Gedichte kriegst du –«»Kramisha«, unterbrach ich sie, »wann hast du das hier geschrieben?« Mein Magen fühlte sich komisch an, und mein Mund war staubtrocken.»Hab ich alle in letzte Tage geschrieben.Seit wir wieder von Stevie Rae unsere Verstand gekriegt haben.Davor hab ich nicht viel gedacht außer Menschen fressen.« Sie lächelte entschuldigend und hob eine Schulter [ Pobierz całość w formacie PDF ]