[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Verdammt, verdammt und nochmals verdammt!Vor dem Schichtwechsel erfolgte eine Zündung, danach weitere.»Wir docken an der Thule-Station an…«, teilte Wolfe der Allgemeinheit mit.Bet spürte ihren Magen.Möchte doch wissen, ob Nan und Ely noch da sind.Wie lange waren wir draußen, nach Realzeit gerechnet?Sie zählte die Sprünge nach, die sie gemacht hatten.Danach mußte auf der Station vielleicht ein Jahr vergangen sein.Ebenso wie diejenigen, die die Station besuchen durften, verstaute Bet alles, was sie nicht brauchen würde, und packte das, was sie brauchen würde, in einen Matchsack.»So ein Pech, Bet«, sagten die anderen, und ein paar, McKenzie gehörte auch dazu, waren so frech zu sagen: »Ja, aber du und NG habt freie Kojen und das ganze Bier an Bord.– Soll ich dir etwas besorgen?«Bet stellte im Büro des Zahlmeisters fest, daß sie ihr Urlaubsgeld ausgeben durfte, auch wenn sie an Bord blieb, und NG war geradezu reich, da er sein Guthaben nie für etwas anderes als ein an Bord getrunkenes Bier verwendet hatte.»Ja, Wodka«, sagte Bet zu McKenzie und vertraute ihm einen Scheck über eine beträchtliche Summe an.»Bei Walford auf Dock Grün ist er billig.Hör zu, ich brauche ein paar Kleinigkeiten, und du bekommst drei Flaschen, wenn du sie für mich einkaufst.«»Am besten gibst du uns eine Liste mit«, schlug McKenzie vor.»Es wird niemand im Hafen sein als wir, wir müssen uns mit den Docks begnügen, und du weißt, Figi wird vom Augenblick des Kontakts an bei einem verdammten Kartenspiel sitzen.Park und ich können einkaufen gehen und dir alles besorgen, was du möchtest.«»Du bist ein Schatz.« Bet fühlte sich in diesem Augenblick besser.Sie nahm McKenzie mit in die Ecke und tauschte etwa zwanzig konzentrierte Minuten lang die angehäuften Pluspunkte mit ihm aus.Diesmal war es etwas ganz Besonderes, so schnell es gehen mußte – es ließ sich schwer sagen, warum, vielleicht, weil sie beide in verzweifelter Eile waren und sich doch die Zeit nahmen, sich gegenseitig Höflichkeit zu erweisen, vielleicht, weil sie sich mehr geworden waren als bloße Bekannte und auf dem besten Weg dazu, sich nacheinander zu sehnen.Bet wollte das genau in diesem Augenblick, sie wollte jemanden, mit dem es nicht kompliziert war, jemanden, dem sie etwas bedeutete.Ihr tat der Rücken weh bei jedem Stoß, aber sie bereute es später nicht, als der Sicherungsalarm losging und sie dreißig Kilogramm Hängematte und Matchsack in den Laderaum-Abschnitt hinunterschleppte, um sich zusammen mit dem Rest der Schichttag- und den meisten der Haupttagleute anzuschnallen und zu warten.Die Mufs hatten das nicht nötig.Die Mufs und ein paar der Haupttag-Spezialisten fuhren natürlich mit dem Aufzug von der Brücke zur Schleuse – ausgenommen die paar Pechvögel, die während der ganzen oder eines Teils der Zeit Dienst hatten.Ich hoffe nur, Fitch hat einen langen Urlaub bekommen.Ich hoffe, der Hurensohn kommt endlich irgendwo zum Vögeln.Könnte seine Laune verbessern.Am meisten Sorge machte es ihr, daß Hughes und seine Freunde mit Musa da draußen waren und sie und NG nicht.»Halte ein Auge auf ihn«, hatte sie McKenzie gebeten, und McKenzie hatte geschworen, das werde er tun.Sie dockten einigermaßen weich an, es wurden keine Zähne eingeschlagen, es gab keine blauen Flecken.Dann wartete die Crew auf die Erlaubnis, sich loszuschnallen.Alle machten grandiose Pläne für die Bars, in die sie einfallen wollten – ja, klar, Leute, auf Thule…Die Erlaubnis kam, sie öffneten die Sicherheitsgurte, sie wanderten umher oder setzten sich auf ihre Matchsäcke und zählten ihre Cred-Scheine nach.Johnny Walters hatte seinen Sack vergessen.Irgend so einen armen Trottel gab es immer.Es fand sich immer ein Freiwilliger, der das Gepäck bei Schichtwechsel herunterholte.»Ja«, sagte Bet, »NG oder ich, einer von uns beiden.Wer hat sonst noch etwas oben? Macht eine Liste.«Die verdammte Liste wuchs immer dann, wenn die Leute erfuhren, es werde jemand in die Unterkunft hochsteigen.»Scheiße.Macht es schriftlich! Dafür verdiene ich mir von euch einen Jahreswert an Pluspunkten…«Dussad von der Haupttagsfrachtabteilung murmelte etwas, er wolle nicht, daß sich NG an seinen Sachen zu schaffen mache.»Willst du, daß wir dir einen Gefallen tun« – Bet drehte sich um und las den Namen auf seiner Tasche – »Dussad? Willst du, daß wir dir einen Gefallen tun, oder hast du irgendwelche Probleme mit mir und meinem Kumpel?«»Du hast einen lausigen Geschmack«, gab Dussad zurück, und ausgerechnet Liu beschwichtigte ihn mit einem »Immer mit der Ruhe«.Und McKenzie sagte: »NG ist in Ordnung.Er ist nur nicht besonders gut im Quatschen.«»Frag Cassel«, bemerkte eine Frau vom Haupttag.Gott, sie konnten nicht weg, sie mußten hierbleiben, bis der Befehl kam.NG stand bloß da, niemand konnte irgendwohin gehen oder irgend etwas tun.Zigeuner sagte: »Das wird ihm jetzt lange genug vorgehalten.« Und Musa:»Das verdammte Ventil flog heraus, Ann, und wenn einer dann gerade seinen Kopf im Weg hat, passiert es, ganz gleich, ob ein Kumpel danebensteht oder nicht.Alles übrige ist viel zu lange her, als daß man es jetzt noch aufklären könnte.«»Hat er keine eigene Meinung?«»Verdammt noch mal, laßt ihn in Ruhe«, rief Bet und warf einen Blick zu NG hinüber.NG starrte einfach ins Leere, hatte den Unterkiefer angespannt – Gott, er konnte nicht sprechen, er konnte einfach nicht, er war im Augenblick da draußen.»Laßt ihn in Ruhe.«»Ich weiß, was seine Kumpel sagen [ Pobierz całość w formacie PDF ]