[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Obwohl wir immer noch sehr viel über unser gemeinsames Reiseprojekt sprachen, fühlte ich das Band zwischen uns schwächer werden, mir wurde immer klarer, dass ich ihn auf irgendeine Weise enttäuscht, seinen Erwartungen nicht entsprochen haben musste, eine Erkenntnis, die mich zutiefst beunruhigte.Und dann kam er eines Tages mitten in der Woche mit einem Vorschlag zu mir, der mich in Angst versetzte.»Ich habe die halbe Nacht im Rising Sun mit Crispin zusammengesteckt«, sagte er.»Ich glaube, im Grunde ist er ein anständiger Kerl.Er will uns wirklich helfen, das Geld für diese Reise zusammenzukriegen.Und heute Nacht haben wir uns überlegt, wie wir das schaffen können - alles auf einmal in einem einzigen großen Coup.Samstagabend könnte das Geld uns gehören.Nächste Woche reichen wir unsere Kündigung ein, und in zwei Wochen sitzen wir schon im Zug nach Dover.Was sagst du dazu?«Natürlich sagte ich, dass es sich wunderbar anhörte.Aber als er mir erzählte, was er im Schilde führte, war meine Begeisterung im Nu verflogen.Sein Vorschlag war, eine einzige gigantische Wette zu platzieren, oder besser, einen phänomenal breit gestreuten Komplex verschiedener Wetten auf den samstäglichen Renntag, notiert bei insgesamt fünf Buchmachern.Ich kann mich an die Einzelheiten nicht mehr erinnern (was keine Überraschung ist, weil ich sie nie richtig verstanden hatte), aber ein paar der vielen Ausdrücke, die ich zu hören bekam, lauteten »SSA«, »Round Robin«, »Yankee-«, »Trixie-« und »Kombiwette«.Wie immer hatte Crispin die Pferde ausgesucht, die Chancen kalkuliert, die Wetten platziert und das ganze Paket zu einem einzigen Finanzinstrument gebündelt - dem wie immer unterschriebenen Zettel aus seinem Notizbuch, den er uns jetzt für.»-.wie viel?«, fragte ich Roger, ungläubig.»Ich weiß, es hört sich gewaltig an - aber die Gewinne sind das Fünffache davon, Harold.Das Fünffache!«»Aber es ist unser ganzes Geld! Alles, was wir bis heute zusammengespart haben.All die Opfer, die wir gebracht haben, um das Geld zusammenzubringen.Stell dir vor, wir verlieren das alles.«»Wir können nicht alles verlieren.Das ist ja das Schöne daran.Sicher, wenn wir einfach alles Geld auf ein Rennen setzen würden, wie es die meisten Spieler tun, dann wäre das Risiko unerträglich hoch.Aber das System, das Crispin und ich uns ausgedacht haben, ist viel cleverer.Es ist fehlerlos - sieh her.« Er reichte mir einen Bogen Kanzleipapier, auf dem eine Reihe von Kalkulationen und mathematischen Formeln festgehalten waren, die viel zu kompliziert für mich (und jedes andere durchschnittlich begabte Gehirn) waren.»Aber wenn dieses System funktioniert«, wandte ich ein, »würden es doch alle benutzen?«»Wenn sie den Grips hätten, es sich auszudenken, ja.«»Und das heißt? Ihr habt eine Methode gefunden, aus nichts Geld zu machen? Aus Luft?«Mit einem hochmütigen, geheimnisvollen Lächeln nahm Roger das Blatt zurück.»Ich hab's dir schon mal gesagt, Harold, du bist erdgebunden.Du musst spirituellere Perspektiven für dich entwickeln.Nicht, dass auch aus dir eine dieser niederen Kreaturen wird, mit denen die materielle Welt bevölkert ist.Die Welt, in der die Menschen ihr Leben mit der Produktion von Dingen verbringen, die sie dann kaufen und verkaufen und brauchen und verbrauchen.Die Welt der Dinge.Dieistfürden Plebs, nicht für Menschen wie dich und mich.Wir stehen über ihr.Wir sind Alchimisten.«Ich schäme mich, es zu sagen, aber wenn Roger so mit mir redete, fand ich ihn am unwiderstehlichsten - obwohl ich wusste, dass ich kontrolliert und manipuliert wurde.Aber ich willigte nur sehr schweren Herzens ein, Crispin alle unsere Ersparnisse (und noch mehr) für das Versprechen zu übergeben, uns in ein paar Tagen die Wettscheine zu verkaufen, die - das hatten er und Roger mir versichert - dann ein Vermögen wert sein würden.Nur schweren Herzens und mit einer nervösen Leere im Magen.»Rufst du mich am Samstag an?«, fragte ich.»Und teilst mir den Ausgang mit - den ich damit nicht infrage gestellt haben will.«»Dich anrufen? Wozu? Da bist du doch bei mir.«»Ich habe vor, meine Eltern zu besuchen«, erklärte ich ihm.»Immerhin ist am Wochenende Ostern.«»Ach, hör auf mit dem Unsinn«, sagte er mit einer ungeduldigen Handbewegung.»Hast du in den letzten Monaten denn gar nichts von mir gelernt? Musst du immer noch Schutz suchen bei diesen schwachsinnigen bürgerlichen und christlichen Werten, die deine Familie dir von frühester Kindheit an eingebläut hat? Die christlichen Feste sind doch die reinste Heuchelei - ein blasser Abklatsch.Du kommst nächstes Wochenende mit mir, und dann zeige ich dir, was es mit Ostern wirklich auf sich hat.«»Mit dir? Wohin?«»Nach Stonehenge, was denkst du? Wir fahren Samstag spätabends los.Dann sind wir vor Morgengrauen da, wenn die Zeremonie beginnt.«Er fuhr fort, mir langsam, wie einem schwachsinnigen Kind, zu erklären, dass die christliche Legende von der Wiederauferstehung des Herrn Jesus Christus in Wirklichkeit nichts anderes sei als die Verfälschung viel älterer und stärkerer Mythen, die mit dem Aufgehen der Sonne nach dem Frühlingsäquinoktium im Zusammenhang stehen.Selbst das Wort >Easter< und sein deutsches Äquivalent >Ostern< haben denselben Ursprung: >eostre< oder >östarunMein Wort gilt [ Pobierz całość w formacie PDF ]