[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.»Aber ich weiß nicht, ob ich mich darauf freue, den Punktestand auszugleichen.Mir wäre es lieber, du würdest nicht noch einmal fast sterben, wenn du es irgendwie vermeiden kannst.«»Da wären wir schon zu zweit.« Ich sah ihm in die Augen.Er betrachtete mein Gesicht, und in seinen grünen Iris schwamm Mondlicht.Dann streckte er die Hand aus und strich mir über die Wange.»Willst du nach Hause fahren?« Ich fing seine Finger in meinen auf, drückte das Gesicht an seine Hand und sog abermals seinen Duft ein.Ein Schauder der Erregung durchlief mich, als mir klar wurde, dass ich eine ganze Welt hatte, die ich mit ihm teilen konnte.»Bist du müde?«»Eigentlich nicht.Ich bin nach all dem ziemlich aufgedreht.«Meine Lippen verzogen sich zu einem boshaften Grinsen.»Hast du Hunger?«Kapitel 23Hör auf zu jammern; du bist achtzehn und benimmst dich immer noch wie ein Welpe.Obwohl meine Beschwerde einen neckenden Unterton hatte, war die Gereiztheit dahinter real.Die Jagd verlangte mir Konzentration ab, und ich war angespannt.Es ist nicht meine Schuld.Seine klägliche Antwort erreichte mich sofort.Ich hatte noch nie zuvor einen Schwanz.Ich komme nicht dahinter, wozu genau er nutze ist.Es ist so verwirrend.Ich blieb auf dem Gipfel einer Anhöhe stehen und ließ den Blick über die breite Wiese vor uns wandern.Das kleine Rudel Hirsche, das ich gewittert hatte, graste fast einen Kilometer entfernt unter uns, gegen den Wind und vollkommen ahnungslos, dass wir da waren.Das braune Fell des Wildes wirkte im Mondlicht schiefergrau.Du wirst es jetzt herausfinden müssen, wenn du hier Erfolg haben willst.Er sprang neben mir auf und ließ sich auf die Hinterbeine fallen; seine Zunge baumelte ihm in einem wölfischen Grinsen aus dem Maul.Ich werde es schon schaffen.Das werden wir sehen.Ich hob die Nase, um noch einmal Witterung aufzunehmen.Erinnerst du dich daran, was ich dir beigebracht habe? Ein Hirsch ist etwas anderes als ein Kaninchen.Wir müssen den Angriff koordinieren, um einen zu erlegen.Der braune Wolf, in dessen dichtem Fell goldene Streifen glänzten, scharrte auf dem schneebedeckten Boden, sichtlich verärgert über meinen herablassenden Tonfall.Ja, ich weiß.Ich nehme mir die Achillessehne vor, du die Kehle.Richtig.Mein Blick wanderte zurück zu der Herde.Der Jährling ganz rechts.Den werden wir von der Gruppe trennen, um ihn zu töten.Er machte einen Schritt vorwärts und nahm seine persönliche Bewertung vor.Er ist ein wenig mager, oder?Wir sind nur zu zweit, Shay.Wir brauchen keinen voll ausgewachsenen Hirsch.Wir haben gerade dieses Kaninchen gegessen.Wie viel Hunger hast du eigentlich?Er warf mir einen tadelnden Blick zu.Solange du nicht andeuten willst, ich könne keinen ausgewachsenen Hirsch zur Strecke bringen …Gereizt ließ ich die Ohren zucken.Das ist kein Wettstreit; wir versuchen lediglich, uns etwas zu essen zu beschaffen.Er bleckte die Zähne und tanzte spielerisch im Kreis um mich herum.Wenn es kein Wettstreit ist, warum kritisierst du dann meine wölfischen Fähigkeiten?Ich kritisiere nicht, ich unterrichte.Ich wandte mich um, damit ich beobachten konnte, wie er langsam um mich herumtappte.Könnte ich ab und zu mal ein goldenes Sternchen bekommen, Miss Tor? Er machte einen Satz vorwärts und biss mir sanft in die Schulter.Sei still.Ich schnappte nach ihm, doch er sprang weg.Mit schief gelegtem Kopf sah er mich an, Schock und Kummer traten in seine Augen.Ich schnupperte geringschätzig.Du bist unmöglich.Aaah, du liebst es.Er streckte die Vorderbeine durch.Ich versuchte, die Zähne zu blecken, aber meine Bemühung entwickelte sich schnell zu einem wölfischen Grinsen.Komm schon, Mogli.Lass uns ein Bambi töten.Er sandte ein herzliches Lachen in meinen Geist.Dir ist doch bewusst, dass du soeben Disney-Metaphern miteinander vermischt hast, oder? Disney-Metaphern.Wow, Calla, das macht mich einfach traurig für dich.Ich vollführte eine Drehung und begann einen verstohlenen Abstieg den Grat entlang.Shay folgte mir dicht auf den Fersen; seine vorsichtigen Tapser passten sich meinen lautlosen Schritten an, als wir uns durch die Bäume schlängelten.Wir pirschten durch die dunkle Deckung von Kiefern.Die Hirsche bemerkten uns immer noch nicht und scharrten auf der Suche nach etwas Essbarem mit ihren Hufen in den Schneewehen.Bereit? Ich sah Shay nicht an, als ich ihm den Gedanken sandte.Immer.Ich schoss aus dem Wald.Die erschrockenen Hirsche sprangen auseinander.Ich konzentrierte mich auf den Jährling und trieb ihn von seinen Gefährten weg.Dann schnappte ich nach dem verängstigten Tier und trieb es scharf nach links.Shay kam hinter mir herangesprungen.Plötzlich noch schneller geworden als zuvor, setzte er zum Sprung an und bohrte dem Jährling die Zähne in die Achillessehne.Der junge Hirsch gab einen Klagelaut von sich und taumelte.Dunkelrotes Blut floss in den Schnee, während der Jährling sich nutzlos mühte, trotz seiner verstümmelnden Wunde zu fliehen.Ganz auf den goldbraunen Wolf konzentriert übersah er mich, bis ich ihm an die Kehle sprang und zubiss.Heiße, kupfrige Flüssigkeit füllte mein Maul, und ich biss noch fester zu.Der junge Hirsch zitterte und fiel zu Boden.Schwanzwedelnd trottete Shay zu dem Kadaver hinüber.Schöne Arbeit.Das Blut des Jährlings war noch immer warm in meinem Maul; mein Magen knurrte.Ich sah Shay an.Ladies first.Er neigte respektvoll den Kopf.Ich ließ die Zunge aus dem Maul baumeln, dann stürzte ich mich auf den Kadaver.Shay setzte sich auf die gegenüberliegende Seite und begann, das warme Fleisch vom Körper zu reißen [ Pobierz całość w formacie PDF ]