[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Er frisst mir bestimmt aus der Hand.«Blaue Flecken auf der Seele.Sie wartet auf den Schmerz.Plötzlich fühlt sie sich frei.Frei wofür? Sie weiß es nicht.Sie muss den BKA treffen, um sich auf die Uni zu konzentrieren.Ihre Seminare.Die Dissertation.Sein Büro ist in der Innenstadt.Ein, zwei Assistentinnen.»Wir vermuten, der Edelsteinhändler ist eine Schlüsselfigur im Waffenhandel mit den Taliban«, beginnt er das Gespräch.»Die Araber geben das Geld, die Waffen kommen aus der Türkei.Sie werden auf der Schwarzmeer-Route nach Afghanistan geschmuggelt.«»Auf der Route bin ich von Istanbul bis Erzurum gefahren.Mit einem Lastwagenkonvoi, wenn sie das wissen wollen.«»Beschreiben Sie mir den Pakistani, damit wir ihn identifizieren können.«»Gut«, sagt sie, lächelt.»Ein schöner Mann.Schlank, athletisch.Mitte dreißig.Mit glänzenden schwarzen Haaren, samtweichen dunklen Augen.Er lebte in Peschawar im besten Viertel der Stadt.Sein Handel florierte.Und er hatte noch diesen Service.Waffenhandel? Er hatte Kontakte zu Arabern, ob auch zu den Taliban, ist mir nicht bekannt.«»Tut mir leid«, wirft er ein.Sie wissen mehr.Sie wohnten bei ihm.«»Ich war eine Escort«, entgegnet sie.»Hat er mit Ihnen geschlafen?«»Ja, ein einziges Mal.Sicherlich um mich zu testen, ob ich als Liebesdienerin tauge.Er war anspruchsvoll.Für seine Kunden nur das Beste!« Sie grinst.»Sie sind verdächtigt, bei Hekmans gewesen zu sein, als die Pilotin gefangen wurde.« Sie wird ernst.»Ich versichere Ihnen, um aus der Mine herauszukommen, tanzte ich um mein Leben.Ich hatte nur eine Chance, nachdem ich die Burka zerschnitten hatte.«Sie spürt die Anspannung, die sie empfand.»Ich bin keine Tänzerin.Ich war notdürftig verhüllt, mein Gesicht nicht zu erkennen, bewegte ich mich nach der Musik im Hintergrund, ließ mich von meiner Intuition leiten.Ich verschmolz mit dem Rhythmus, bettelte mit meiner Mimik und Gestik um seine Gunst.Der Tanz erregte mich.Ich verspürte eine fiese Spannung, die mich anstachelte, mich ihm fieberhaft anzubieten.Er konnte mich vernichten, mich zu einer winselnden Kreatur machen.Seine Augen funkelten.Meine Haut glänzte vom Schweiß.Meine Bedürftigkeit brachte meine Weiblichkeit in übersteigerter Form zum Ausdruck.Ich frage mich, ob ich um meine Leben tanzte, um dem Verlies zu entkommen oder mich ihm hinzugeben.Ich warf mich im Moment, als die Musik urplötzlich verebbte auf den Boden, kauerte mich zusammen mit dem Gesicht im Schmutz, die Schultern, die Arme vorgestreckt bis zu seinen Füßen.Eine Demutsgeste, die von einer Gespielin erwartet wird.Es ist entwürdigend, wenn eine Frau um die Gunst eines Mannes bettelt.Sie macht sich verwundbar, ist seiner Gnade ausgeliefert, wird für ihre Unterwürfigkeit verachtet.Er hielt mir den Handrücken hin.Ich berührte ihn mit den Lippen.Ein Ritual, dass ihm mein Körper und meine Seele gehört.Es wird nach der Benutzung wiederholt.Er nahm mich im Hubschrauber mit.Es war für ihn kein Problem, die Afghanen davon zu überzeugen, da er sich beim Aushandeln der Preise für die Lapis-Steine erkenntlich zeigte.«»Darf ich deutlich werden?«, fragt sie kokett.»Alle Einzelheiten sind wichtig«, antwortet der BKA»Als wir in Peschawar ankamen, sollte ich mich frisch machen, mich baden und einölen.Meine Haare waschen, die überflüssigen Körperhaare entfernen.Ich war verdreckt.Ich hatte duftende Essenzen, Schminke, nahm mir die Zeit, die ich brauchte, um mich zu pflegen.Mir wurde von einer Dienerin ein Sari gebracht.Sie half mir, ihn anzulegen.Ein langer Seidenstoff in tiefblauen Farben mit Gold durchwirkt.Er wird mehrmals um die Hüften gewickelt, vorne befestigt, über die Schultern gelegt, darunter ein eng anliegendes Top.Das war knallrot.Ein leichter Schleier aus transparenter Seide bedeckte mein Haupt.Filigran gearbeitet Glöckchenketten für die Fußgelenke.Bei jedem Schritt, den ich tat, war ein zartes Klingeln zu hören, als ich in ein pagodenartiges Türmchen geführt wurde am Ende einer Terrasse.In einer entfernten zweiten Pagode waren Musiker mit Sitar, Tablas und einer Tambura.Sie spielten die Abend-Raga Rasik Priya, als wir uns niederließen [ Pobierz całość w formacie PDF ]