[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.„Das ist das Zellplasma, das ich mitgebracht habe."Da er neben mir stand, konnte ich die kleine Ausbuchtung an seinem Hemd sehen, dort ruhte der Zellaktivator an seiner Brust.Zusammen mit Waringer waren zwei berühmte Ärzte eingetroffen: Dr.Bartjas Talschunin und Dr.Kenji Matsutani.Sie hatten bisher auf der Hundertsonnenwelt mit Gewebeverpflanzungen gearbeitet.Talschunin war ein wuchtiger Mann, dessen Gesicht, von einem dunklen Bart umrahmt wurde, Matsutani dagegen war zierlich und trug elegante Kleider.Die beiden Männer schienen sich gut zu verstehen.„Wir haben von Ihren Problemen gehört", sagte Talschunin, als er mich begrüßte.„Wir freuen uns, daß wir mit Ihnen zusammenarbeiten können."Diese unerwartete Herzlichkeit überraschte mich angenehm.„Bartjas und ich sind Spezialisten, was das Zellplasma angeht", fügte Matsutani hinzu.„Wir hoffen, daß wir Ihnen ein bißchen unter die Arme greifen können."„Ich bin glücklich, daß Sie hier sind", sagte ich.Und so war es auch.Die Anwesenheit dieser Kapazitäten bedeutete, daß ich endlich nicht mehr allein die Verantwortung für den Gesundheitszustand der Mutanten trug.Waringer, dem diese Begrüßung offenbar schon zu lange gedauert hatte, machte durch ein Räuspern auf sich aufmerksam.„Wir haben schon genügend Zeit verloren", ermahnte er uns.„Lassen Sie uns nach den Kranken sehen."Rhodan, der mit demselben Gleiter wie Waringer und die beiden Mediziner vom Raumhafen zurückgekommen war, begleitete uns in die Krankenstation.„Mein Team kann ich später vorstellen", sagte ich zu Waringer.„Ich nehme an, daß Sie jetzt die Synthos sehen wollen."Die Wissenschaftler waren erschüttert, als sie die lemurischen Biozüchtungen auf den Nährbetten liegen sahen.Matsutani mußte sich abwenden.Waringer wurde blaß.„So schlimm haben wir uns es nicht vorgestellt", flüsterte er mir zu.„Es ist ja ein Wunder, daß sie noch leben."„Sie haben einen starken Willen", erwiderte ich.„Doch lange werden sie nicht mehr durchhalten."„Lassen Sie uns keine Zeit verlieren!" schlug Waringer vor.Die beiden Ärzte zogen sich um.Inzwischen hatten die Roboter den Behälter mit der Plasmamasse ins Krankenzimmer gebracht.„Sie müssen entscheiden, wie wir jetzt vorgehen, Doc", sagte Waringer.„Ich habe keine Erfahrung mit dem Zellplasma", erwiderte ich.„Aber ich kann mir vorstellen, daß die beiden Ärzte, die Sie begleiten, bestimmte Vorstellungen haben, was wir damit erreichen können."„Zunächst bieten wir den Bewußtseinsinhalten das Plasma als Trägerkörper an", sagte Matsutani.„Ohne PEW-Metall?"„Das Plasma ist parapsychisch aktiv", erklärte Talschunin.„Wir hoffen, daß seine psionische Energie ausreicht, um die Bewußtseinsinhalte aufnehmen zu können."Ich erklärte den acht kranken Synthos, was wir vorhatten.„Es ist möglich, daß es schief geht", beugte ich vor.„Doch das bedeutet noch lange nicht, daß die Möglichkeiten des Plasmas damit erschöpft wären.Wenn das Plasma Sie nicht aufnehmen sollte, werden wir es mit einer anderen Methode versuchen."„Fangen Sie an!" forderte Ralf Marten.„Wir haben jetzt lange genug gewartet."Gucky stellte mit seinen telepathischen Sinnen eine Verbindung zu dem Zellplasma her, um festzustellen, ob es bereit war.„In dieser relativ geringen Menge entwickelt es nicht viel Intelligenz", klang Matsutanis Stimme auf.„Doch wir haben die kritische Masse, die das Minimum bildet, sicherheitshalber überschritten.Das bedeutet, daß das Plasma in diesem Behälter durchaus ein Bewußtsein hat und gewisse Instinktentscheidungen treffen kann.Bevor es aus der Gesamtmasse gelöst wurde, haben wir das Kollektiv auf der Hundertsonnenwelt über unsere Absichten informiert." Er sah mich an.„Ich sage das nur, weil ich mir vorstellen kann, daß Sie vielleicht gewisse Skrupel empfinden."„Der Ehrenkodex der Ara-Mediziner entspricht nicht dem ihrer terranischen Kollegen", erwiderte ich.Seine Augen verengten sich.Ich begann zu befürchten, daß ich jetzt eine ausführliche Erklärung abgeben mußte, doch Matsutani zuckte nur mit den Schultern.„Es gibt keine Schwierigkeiten", meldete sich der Mausbiber.„Die Plasmamasse hat sich seit dem Start von der Hundertsonnenwelt bereitgehalten."„Gut", sagte Waringer.„Dann können wir anfangen."Ich wandte mich an die Synthos.„Wer will beginnen?"Das Zögern der Mutanten war unverkennbar.Keiner der acht Bewußtseinsinhalte wollte zuerst die Erfahrung machen, daß ein Transfer in das Plasma nicht möglich war.Talschunin wollte etwas sagen, doch ich legte schnell eine Hand auf seinen Arm.„Sie dürfen sie nicht drängen!" ermahnte ich ihn leise.„Lassen Sie ihnen Zeit."Es dauerte fast zehn Minuten, bis sich Son Okura in seinem Bett aufrichtete [ Pobierz całość w formacie PDF ]