[ Pobierz całość w formacie PDF ]
."„Jetzt wird es langsam auch für mich interessant", meinte der Kleine Oynbraschto.Rhodan machte ein verkniffenes Gesicht.„Ich habe nichts mehr zu sagen."Oynbraschto schüttelte seinen riesigen Schädel.„Es ist bestimmt nicht vorteilhaft für Sie, wenn Sie schweigen, Hactschyten.Was glauben Sie, bringt es Ihnen ein?"Rhodan starrte auf das kleine Wesen hinunter und meinte: „Sagen wir einmal so - was erspare ich mir, wenn ich rede?Sie haben mich unter großem Aufwand gejagt und in Ihre Gewalt gebracht, Oynbraschto.Sie wären ein Narr, würden Sie mich jetzt laufen lassen.Wenn Sie mich Ycranter ausliefern, können Sie für mich Wasser für zehn weitere Springbrunnen dieser Größenordnung erhalten.Sympathisieren Sie aber mit den Konservativen, können Sie womöglich einen noch höheren Preis für mich erzielen."„Und was ist mit den Reformern?"Rhodan lachte bitter.„Sie werden sich hüten, mich wieder mit Heltamosch und seinen Reformern zusammenzubringen, denn damit kämen Sie meinen Plänen sehr entgegen."„Sie sind verblüffend offen, Hactschyten."„Was sollte ich Ihnen denn vormachen, Oynbraschto?"Der Kleine Oynbraschto nickte geschmeichelt.„Sie haben recht.Es ist kein Geheimnis für mich, daß alle Ihre Bestrebungen darauf hinauslaufen, wieder mit Heltamosch zusammenzukommen." Das kleine Wesen machte eine Pause und fuhr dann in vertraulichem Tonfall fort: „Aber wer sagt, daß ich Ihre Bestrebungen nicht unterstützen würde? Als Partner sozusagen."„Ich hatte schon einmal einen Partner!"„Den Roten Anatomen?" Oynbraschto machte eine wegwerfende Handbewegung.„Wollen Sie mich mit diesem Dilettanten vergleichen?"Rhodan tat, als überlege er.„Wenn ich sicher wäre, daß ich mich auf Sie verlassen könnte."„Sie gehen kein größeres Risiko ein als ich, Hactschyten!"„Daran ist etwas." Rhodan nickte; er wußte, daß er den Kleinen Oynbraschto dort hatte, wo er ihn haben wollte.Er hatte den Köder geschluckt.„Ich befinde mich in einer Notlage, weil ich den Extremisten ohne Ihre Hilfe wehrlos ausgeliefert wäre.Und Sie, Oynbraschto, befinden sich in einer Zwangssituation.Sie können Ihre Macht nicht richtig auskosten, weil sie nicht über die Grenzen der Sub-Stadt von Maczadosch hinausreicht.Gehen wir aber zusammen, dann können wir mit meinen Möglichkeiten und Ihrem Machtpotential zu Herrschern über diese Galaxis werden."„Ist das nicht zu hoch gegriffen?"Rhodan schüttelte den Kopf.Er sah den Zeitpunkt gekommen, den Kleinen Oynbraschto in seine Pläne einzuweihen - das heißt, er informierte ihn über das Komplott, das der Rote Anatom und der echte Hactschyten gegen Heltamosch geplant hatte und das er, Rhodan, verhindert hatte.Er erzählte das Vorhaben so, als wolle er es immer noch verwirklichen: Heltamosch sollte entführt und sein Gehirn gegen das eines anderen Wesens, das ihm, Hactschyten, hörig war, ausgetauscht werden.Wenn Heltamosch dann zum Raytscha gewählt wurde, wäre in Wirklichkeit eine Marionette der Herrscher des Naupaumschen Raytschats - eine Marionette, die von Hactschyten nach Belieben beeinflußt werden konnte.Rhodan fügte noch hinzu, daß das Vorhaben nur durch das Versagen des Roten Anatomen fehlgeschlagen sei, daß es ihm aber trotzdem gelungen sei, Heltamoschs Vertrauen zu gewinnen, so daß der Plan jederzeit von neuem in Angriff genommen werden könne.„Erkennen Sie jetzt, warum es mir überhaupt nicht in den Kram paßt, plötzlich im Mittelpunkt des politischen Interesses zu stehen, Oynbraschto?" sagte Rhodan verbittert.„Wenn ich Ycranter in die Hände falle, hat meine letzte Stunde geschlagen.Er wird mich einfach verschwinden lassen.Wenn ich aber öffentlich auftrete, dann kann er es sich nicht leisten, mich einfach zu töten, denn ich stehe schon zu sehr im Blickpunkt des Interesses."„Jetzt verstehe ich, warum es Ihnen nicht behagt, daß ganz Rayt auf Sie aufmerksam geworden ist", sagte Oynbraschto verständnisvoll.„Wollen Sie den Planeten verlassen? Ich könnte das schon arrangieren."Das will ich ganz bestimmt nicht, dachte Rhodan [ Pobierz całość w formacie PDF ]