[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.„Und jeder Ausgang ist so gut wie der andere.Wir nehmen diesen."8.Vor Mitternacht.Zweimal konnten sie sich vor patrouillierenden Robotern verstecken.Der Gang, den sie benutzten und der nach des Majors Meinung so gut war wie jeder andere, hatte zum Glück keine glatten Wände, sondern besaß viele Nischen und Vertiefungen, aber auch Geräte, die in ihn hineinragten.Es war relativ leicht, sich für die Roboter unsichtbar zu machen.Andere Gänge mündeten in ihn.Sie wechselten sich ab mit Zimmerfluchten.Mehrere Türen standen einfach offen, und in einigen Räumen saßen Arkoniden und starrten große Wandholoschirme an, auf denen der Imperator zu sehen war, wie er eine flammende Rede hielt.Niemand achtete auf die beiden Swoons.Sie huschten an den Räumen vorbei, immer tiefer in den Gang hinein.„Sollten wir es nicht mit einer der Abzweigungen versuchen, Sir?" fragte Lokmar.„Warum? Nur der gerade Weg führt zum Erfolg, Leutnant - oder wollen Sie etwa im Kreis laufen?"„Natürlich nicht!"„Diese Gefahr bestünde aber, wenn ich auf Sie hören würde.Nein, wir haben uns entschieden, und dabei bleibt es."„Wenn Sie es sagen, Sir" seufzte Lokmar.Dann sah er den Roboter.„Vorsicht, da kommt wieder einer!"„Schnell in diese Nische hier!" zischte Micro.„Vielleicht hat er uns noch nicht gesehen."Flink wie die Wiesel huschten die beiden Spezialisten in das Versteck.Der Roboter, ein humanoider Typ, war aus einem der Seitengänge gekommen und hatte zunächst geradeaus gestarrt, in einen der offenen Räume hinein.Jetzt kam er gleich an Micro und Lokmar vorbei.Er hatte sie nicht gesehen! Die schwere Maschine stampfte vorüber.Die Situation schien wieder einmal gerettet zu sein, als Leutnant Lokink etwas passierte, was die Terraner mit „menschlich" bezeichneten.Es gab ein Tönchen, und das kam vom Böhnchen.„Sind Sie verrückt, Leutnant?" zischte Trivielle.„Wie können Sie jetzt Ihren Blähungen freien Lauf lassen?"Aber es war schon zu spät.Der Roboter war stehengeblieben und drehte sich jetzt um.Seine rotglühenden Augenlinsen waren genau auf die beiden Swoons gerichtet.Trivielle beugte seinen Oberkörper nach hinten, um die schwere Maschine ansehen zu können.„Friede, mein metallischer Freund!" rief er.„Wir sind Botschaftsangehörige und als solche unantastbar!" Da passierte ihm das gleiche wie Leutnant Lokink gerade eben.Seine Gedärme rebellierten.„Du sprichst mit zwei Stimmen", analysierte der Roboter und ahmte das „Pffft" nach.„Diese zweite Stimme ist nicht in meinen Übersetzungsprogrammen enthalten.Was sagt sie?"Major Trivielle kam wieder ins Schwitzen.Er mußte bald dringend etwas trinken, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.„Sie sagt, daß du der.der ersten Stimme ruhig glauben sollst", versuchte er sich aus der Affäre zuziehen.„Wir sind Diplomaten und wünschen, zur swoonschen Botschaft gebracht zu werden."„Könnt ihr euch ausweisen?" fragte der Roboter.Und das konnten die Spezialisten eben nicht.Ihre ID-Chips waren in einer Rille eines Transformgeschützes auf der GIL-GAMESCH vernichtet worden, zusammen mit der anderen Ausrüstung.Trivielle wagte die Vorwärtsverteidigung.„Hör zu, Stählerner: Kannst du dich ausweisen? Ich bitte um Identifizierung.Oder haben auf Arkon jetzt die Roboter mehr Rechte als die Menschen?"„Ihr seid keine Menschen", wurde er belehrt.Micro ballte die Fäustchen.Seine Zähne knirschten hörbär.„Ich meinte das im übertragenen Sinne, aber das ist ja für dich Blechheini zu hoch!" polterte er.„Los, identifiziere dich, oder ich muß deinem Programmierer Bescheid sagen!"„Mein Programmierer lebt doch nicht mehr", lautete die Antwort.„Warum nicht?" fragte Micro.„Ist er beim Imperator in Ungnade gefallen?"„Er ist meiner Sperrzone einer Robotstreife begegnet und konnte sich nicht ausweisen.In einer Sperrzone wie dieser hier."Micro schluckte.Was das hieß, war klar genug.Er sah sich hilfesuchend nach Leutnant Lokink um, der mit gespieltem Interesse zur Decke starrte.„Daß ich von Ihnen keine Unterstützung erhalten würde," war mir klar", zirpte der Major wütend.„Von dir, Sir", flötete Lökmar.„Was, von mir? Was soll das heißen?"„Daß wir uns jetzt wieder duzen müssen.Wir sind wieder swoonscher Händler und Auszubildender.Haben Sie.hast du das vergessen, an.Meister?"Micro räusperte sich verlegen.„Natürlich nicht", sagte er dann.'„Denkst du etwa, diesem Dummkopf von Roboter fiele so etwas auf, du Nichtsnutz von einem Wasserträger?"„Ich stelle fest, daß ihr geistig instabil seid", kam es von der Maschine.„Ihr sprecht mit zwei Stimmen und habt zwei verschiedene Formen, euch anzureden.Das ist zweifellos ein Fall für die Psychiatrie.Deshalb werde ich euch jetzt zur Untersuchung in die Abteilung III bringen.Ihr macht es euch leichter, wenn ihr keinen'Widerstand leistet."Und schon fuhren die beiden Arme des Roboters vor, und stählerne Hände packten die Swoons.Micro schrie und protestierte, aber ohne Erfolg.Sie wurden in die Höhe gerissen und von dem Roboter durch den Gang transportiert, bis zur nächsten Biegung und dann zu einem Lift.„Und an allem bist du schuld!" klagte Micro seinen Assistenten an.„Hättest du vorhin nur den Mund gehalten!"Lokmar antwortete mit seiner „zweiten Stimme".Sie saßen festgeschnallt in je einem „Sitz", die beide durch einen Bügel verbunden waren und sich gegenüberlagen.Micro und Lokmar waren ziemlich sicher, daß es sich um einen simplen Kopfhörer für Ertruser handelte, der an einer Art Kleiderständer aufgehängt war [ Pobierz całość w formacie PDF ]