[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Haupt-Avatar war die Projektionsgestalt des Mimen Orsen Tafalla gewesen, der die Rolle des Kanzlers gespielte hatte.Noser Netbura spielte die des alten Königs, Gommrich Dranat die des Hofnarren, Arden Drabbuh die der Prinzessin.Diese Namen.Er erinnerte sich daran, dass er von Gardeleutnant Pridon erfahren hatte, dass die Namen eigentlich Teilgebiete von Escalian bezeichneten: Tafalla und Netbura waren die beiden großen, miteinander verschmolzenen Galaxien, Arden und Dranat die beiden kleinen.War das vielleicht ein – wenn nicht sogar der – Schlüssel zum besseren Verständnis? Wie waren die Aussagen der von der Entität geschaffenen Projektionsgestalten einzuschätzen?Kern des mahnenden Schauspiels war die Warnung davor, sich auf eine Allianz mit den Hohen Mächten einzulassen, weil sonst die Gefahr drohte, zwischen die Fronten zu geraten und schließlich der Vernichtung anheimzufallen.Sofort fiel Saedelaere die Ungereimtheit auf.Im Gegensatz zum mahnenden Schauspiel existierte in Escalian das Reich der Harmonie noch.Oder wieder?, fragte er sich.Mehr noch, Escalian war das Reich der Harmonie.Was war nun pure Erfindung, was beruhte auf realen Ereignissen? Saedelaere wurde klar, dass die im mahnenden Schauspiel gemachten Aussagen nur mit Vorsicht zu genießen waren.Im Kern konnten sie allerdings durchaus richtig sein.Er erinnerte sich daran – welche Freude, sich zu erinnern, durchschoss es ihn –, dass die »weit entfernte Provinz von TRYCLAU-3« im mahnenden Schauspiel erwähnt worden war und die »erbitterten Feinde der Hohen Mächte« dort »Tod, Vernichtung und Zerstörung« angerichtet hatten.Mit dieser Bezeichnung verband er nun automatisch Informationen aus der Invasionszeit der Terminalen Kolonne TRAITOR.Ihnen zufolge hatte es sich bei TRYCLAU-3 um ein zwischen den Mächten des Chaos und den Kosmokraten umkämpftes Kosmonukleotid gehandelt.Ein Kosmonukleotid! Diese Information war zwar nebensächlich, was das Reich der Harmonie an sich betraf, aber es war wunderbar, problemlos auf sie zurückgreifen zu können.Einfach zu wissen, was solch ein Gebilde war, ohne mühsam darum kämpfen zu müssen, unzuverlässige und unvollständige Erinnerungsfetzen zu greifen.Die zu Kosmogenen zusammengefassten Kosmonukleotide stellten »Knotenpunkte« in der Doppelhelix des Moralischen Kodes dar, die zunächst ziemlich vage als »psionische Felder von bedeutendem Energiegehalt« umschrieben werden konnten.Als Informationspools, die im übergeordneten Kontinuum angesiedelt waren, sah man im Normalraum nur deren vierdimensionale »Abdrücke«, hyperdimensionale Verwerfung im jeweiligen Standarduniversum.Sie bestimmten das Wesen, die Struktur und die Entwicklung des ihnen »zugeordneten Zuständigkeitsbereichs«, des zugehörigen Universums und letztlich des Gesamtkosmos.Alaska lachte leise.Hatte es in dem unzugänglichen Probelauf der Anomalie, wie Eroin Blitzer sich ausgedrückt hatte, etwa keine Doppelhelix gegeben?Er erinnerte sich mühelos daran, dass dem Kosmokraten Taurec zufolge jedes einzelne Psi-Feld das vollständige Programm des Universums enthielt, während jedes einzelne dieser Felder in permanenter Verbindung mit einem bestimmten Teil des Kosmos stand.Diese Verbindung war informeller und interaktiver Natur.Informell, weil eine ständige Informationsübertragung zwischen dem jeweiligen Psi-Feld und seiner kosmischen Region stattfand.Interaktiv, weil die Informationsübertragung in beide Richtungen erfolgte, vom Psi-Feld zur kosmischen Region und zurück, ein Rückkoppelungsmechanismus, der der Überwachung der Schöpfung diente.In den einzelnen Kosmonukleotiden speicherten und verkörperten die Psionischen Informationsquanten sämtliche Aspekte der möglichen Entwicklung, die als vergangen, zukünftig, einander parallel oder alternativ erscheinen konnten.Und der Moralische Kode war multiversal.Er war überall im Kosmos des Multiversums angesiedelt, präsent und wirksam, in sämtlichen parallelen, pararealen und wie auch sonst definierbaren Universen samt ihren vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Ausprägungen und den damit verbundenen potenziellen und sonstigen Alternativen und Varianten der Wahrscheinlichkeit und des »Realitätsgrads«.Zumindest nach allem, was die Galaktiker in den letzten Jahrtausenden an Wissen über diese Phänomene zusammengetragen hatten.Ging es also in Escalian und bei der Superintelligenz TANEDRAR um TRYCLAU-3 und den Kampf zwischen Kosmokraten und Chaotarchen und ihren Truppen? Und zu wem waren die Fremden, die Feinde von außen, zu rechnen? Waren unter Umständen sogar beide gleichermaßen gemeint – eben weil das Reich der Harmonie in mehr oder weniger ferner Vergangenheit diese schlechten Erfahrungen gemacht hatte? Oder steckte etwas ganz anderes dahinter?Hing das alles etwa mit den Dingen zusammen, die Alaska überhaupt erst nach Escalian geführt hatten? Die er kurz und knapp mit den Stichworten Samburi Yura, Konstrukteur Sholoubwa, BOTNETZ und QIN SHI umschreiben konnte?Alaska seufzte leise.Diese Fragen rissen Probleme an, die in den dunklen Stunden, kurz vor Morgengrauen, wenn der Schlaf sich nicht einstellen wollte, übermächtig wurden und einen um den Verstand bringen konnten.Aber nun schwelgte er geradezu darin, war einfach glücklich, die Fragen überhaupt stellen zu können.Er hatte seinen Verstand zurück.Enthusiastisch ging er zum nächsten Rätsel über.Wie sollte er den »Konstrukteur Sholoubwa« einordnen? Als nur einen von mehreren der Konstrukteure des mysteriösen BOTNETZES, das von Samburi Yura geborgen werden sollte, bevor QIN SHI es in die Hand bekommen konnte? Doch der war schon »erwacht« und hatte offenbar nicht nur das BOTNETZ, sondern auch Samburi Yura in seine Gewalt gebracht [ Pobierz całość w formacie PDF ]