[ Pobierz całość w formacie PDF ]
.Selbstverständlich wird Alec Ramsay auf ihm im Sattel sein, und es wird Blitz’ einziges Rennen sein, da Alec Ramsay, dem Scheich Abu den Hengst vermacht hat, Blitz unmittelbar danach auf seiner Farm als Deckhengst aufzustellen beabsichtigt.Ob der wunderbare Hengst die enorme Schnelligkeit, die er als Dreijähriger besaß, bis jetzt bewahrt hat, wird sich herausstellen.Seine Gegner werden die schnellsten Pferde der Welt sein, sein bis jetzt ungeschlagener Sohn Vulkan inbegriffen.Außer diesem, Phar Fly aus Australien, Avenger aus Frankreich, El Dorado aus Argentinien.“ Der Bericht zählte alle Teilnehmer des Rennens auf, aber Alec las nicht weiter.Er legte die Zeitung beiseite und — nahm ein Telegramm auf, das vorhin von Henry gekommen war.Es lautete: „Bin hier auf dem Flughafen Chicago.Unternimm nichts, bevor ich dort eintreffe.“ Nun, er hatte ja nichts unternommen.Er hatte zugesagt, Blitz im Rennen um den Internationalen Pokal starten zu lassen.Er bezweifelte, daß Henry Jim Nevilles Bericht gelesen hatte, ehe er das Telegramm aufgab, aber er würde ihn wahrscheinlich zu Gesicht bekommen, bevor er in Flushing anlangte.Henry würde ihn sicher verstehen.Er tat es nur für Scheich Abu.Es war Abus Wunsch.Jedenfalls würde Blitz an diesem Rennen teilgenommen haben, wenn Abu am Leben geblieben wäre.So war es das wenigste, was er Abu zuliebe noch tun konnte; das hatte er sich selbst immer wieder gesagt.Alec ging hinunter und traf seine Mutter im Wohnzimmer.Sie las in einer Zeitung, ließ sie aber in den Schoß sinken, als Alec eintrat.„Jim Neville schreibt hier, daß du Blitz in einem Rennen reiten willst.Stimmt das, mein Sohn?“ fragte sie.Ihre Stimme und ihr Gesichtsausdruck verrieten ihre Bestürzung, obwohl sie ihre Erregung zu verbergen suchte.„Nur das eine Mal, Mutter!“„Aber glaubst du denn, daß.“ Sie brach ab; sie wußte, daß Alec sie verstand.Er trat zu ihr, beugte sich nieder und gab ihr einen Kuß.„.daß es gehen wird?“ beendete er ihren Satz.„Selbstverständlich!“„Und die Farm? Du wolltest doch mit Vater in wenigen Tagen dorthin übersiedeln?“„Wir werden das bis nach dem Rennen verschieben“, erwiderte er.„Ich muß die Sache durchstehen, Mutter.Bitte, versuche doch, mich zu verstehen, wie Vater es tut.“„Ja, ich weiß.Scheich Abu zuliebe willst du es auf dich nehmen, Alec.“ Sie verstummte und versuchte zu lächeln.„Nun ja, ich glaube, ich kann’s verstehen.Du willst sein Andenken ehren.“ Sie nahm ihre Zeitung wieder zur Hand, und Alec verließ das Zimmer.Er wußte nicht, daß sie die Zeitung gleich wieder weglegte, um ihm nachzusehen, als er über die Straße ging.Die Leute drängten sich nahe an Alec heran, als er zu seinem Vater ans Tor ging.„Immer nur zwei auf einmal“, sagte Herr Ramsay laut.„Tut mir leid, aber das ist das Äußerste, was wir zulassen können.“ Er öffnete das Tor für Alec und sagte: „Diese beiden Damen sind die nächsten.“Zwei Frauen drängten sich mit Alec durch das Eisentor und gingen neben ihm her die Auffahrt entlang.„Wir wohnen im nächsten Block“, erklärte ihm die eine.„Somit sind wir Nachbarn, Alec.“„Es ist aufregend, ein so berühmtes Pferd so nahe zu haben, sozusagen in unserem eigenen Hinterhof“, erklärte die andere.„Du mußt doch mächtig stolz sein, daß sich so viele Leute hier eingefunden haben, um dein Pferd zu sehen.“„Gewiß“, antwortete Alec höflich.Als er die Stalltür öffnete, fügte er hinzu: „Tut mir leid, aber ich muß Sie bitten, hier an der Tür stehenzubleiben.Blitz ist Besucher nicht gewöhnt.“„Alles, was wir uns wünschen, ist ein kurzer Blick“, sagte die eine.„Bloß, um sagen zu können, daß wir ihn gesehen haben“, fügte die andere hinzu.Blitz streckte seinen Kopf über die Tür der Box und wieherte, als er Alec sah, der zu ihm hinging, ihn zwischen den Augen kraute und ihm eine Mohrrübe reichte.Wenige Minuten später führte Alec die beiden Frauen zum Eingangstor zurück, wo sein Vater schon mit den nächsten beiden Besuchern wartete.Er wußte, daß das nun ununterbrochen so lange fortgehen würde, wie Blitz in Flushing blieb.Es waren einige Stunden vergangen, als Alec Henry erblickte, wie er sich einen Weg durch die Menge bahnte.Sein Vater war ins Haus hinübergegangen, um sich ein wenig zu erholen, und das Tor war verschlossen.„Alec!“ rief Henry.„Laß mich hinein!“Alec ging mit den beiden Besuchern, denen er eben einen Blick auf Blitz gegönnt hatte, rasch den Kiesweg entlang, öffnete das Tor und ließ sie hinaus.Henry schlüpfte schnell herein, schlug das Tor zu und schloß es ab.„Heute werden keine weiteren Besucher mehr eingelassen!“ rief er den Leuten zu.„Der Hengst muß Ruhe haben.“ Seine Stimme klang so befehlerisch, daß sich die noch Wartenden fügten.Er nahm Alec am Arm und ging rasch mit ihm die Auffahrt entlang.„Geht dieses Theater etwa schon den ganzen Tag hier vor sich?“ erkundigte er sich.Alec nickte.„Seit acht Uhr früh.“„Wie geht es Blitz?“„Sehr gut! Ich habe niemanden nahe an ihn herangelassen.“Als sie beim Stall waren, fragte Henry: „Was bedeutet Jim Nevilles Bericht über den Start von Blitz im Rennen um den Internationalen Pokal?“Alec sah Henry an und las die große Sorge in seinem Gesicht: „Scheich Abu hat ihn für das Rennen gemeldet und die Gebühr entrichtet.“„Das weiß ich“, erwiderte Henry, „ich habe den Artikel gelesen.Aber hast du tatsächlich Neville gesagt, daß du das auf dich nehmen willst?“„Ja, das habe ich getan, Henry.Ich habe das Gefühl, daß ich es dem Andenken Scheich Abus schuldig bin.Er hat es sich gewünscht.“„Was sich jemand wünscht und was ausführbar ist — das sind oft zwei ganz verschiedene Sachen“, gab Henry zurück.„Ich kehre mich nicht daran, wie sehr Scheich Abu gewünscht hat, Blitz in diesem Rennen zu sehen.Er wäre doch selber nicht imstande gewesen, dieses unbändige Pferd auf der Rennbahn zu reiten.Wie oft soll ich dir denn noch sagen, Alec, daß es Wahnsinn ist, Blitz auf eine Rennbahn zu lassen, wo er auf so viele andere Hengste trifft.Glaubst du mir das denn nicht?“Alec antwortete nicht, und Henry fuhr fort: „Du redest dir ein, du könntest mit Blitz fertig werden, allem zum Trotz: den anderen Hengsten, der Menschenmenge, dem Lärm — kurz, allem, was zu einem großen Rennen gehört.Hab ich recht oder nicht?“„Ja, das glaube ich, Henry!“„Vielleicht gelänge es dir auch tatsächlich“, Henrys Stimme klang jetzt milder.„Vielleicht ginge aber auch alles schief — und dabei möchte ich nicht Zeuge sein.“„Aber es gelang mir doch in Chicago“, warf Alec ruhig ein.„Es gelang dir ganz und gar nicht, mein Sohn“, verbesserte ihn Henry.„Du hast die Gewalt über ihn verloren, sobald er die Bahn entlangraste.Er widersetzte sich dir, das weißt du so gut wie ich.Allein Gottes Güte war es zu danken, daß du heil geblieben bist und die anderen Teilnehmer ebenfalls.Blitz hat sich seit damals um kein Jota geändert, im Gegenteil; vielleicht ist er viel schlimmer, als wir wissen.Er ist einfach zu unbändig und zu eigenwillig, um auf eine Rennbahn gelassen zu werden.Das weißt du ganz genau.“„Demnach willst du nicht, daß ich ihn im Rennen um den Internationalen Pokal laufen lasse?“„Blitz gehört dir, Alec.Ich kann dir nur den guten Rat geben, dies Wagnis zu unterlassen [ Pobierz całość w formacie PDF ]